Nachhaltigkeit beim Baustoff: Saubere Lösung mit einschaliger Wan...

Wohngesundheit, Nachhaltigkeit und Werterhalt sind Themen, an denen heute niemand mehr vorbeikommt. Erst recht nicht angehende Bauherren, die sich fragen müssen, wieweit ein Baustoff den Kriterien der Nachhaltigkeit genügt.

Dazu gehört nicht nur, dass der Baustoff für das Haus energieeffizient sein muss, sondern auch frei von Schadstoffen und entsprechend langlebig. Eigenschaften, die der Massivbaustoff Porenbeton erfüllt, der fast ausschließlich aus den natürlichen Rohstoffen Sand, Kalk und Wasser besteht. Er schont die Ressourcen, weil für die Herstellung von fünf Kubikmetern Porenbeton nur ca. ein Kubikmeter Rohstoffe benötigt werden.

Neben seinem leichten Gewicht sind die gute Wärmedämmung und einfachste Be- und Verarbeitungsmöglichkeiten die großen Vorzüge dieses weißen Steins – daher wird er auch von Selbermachern sehr geschätzt. Seine Stärken spielt Porenbeton in einschaligen Wandkonstruktionen aus, die gleichzeitig Anforderungen an die Tragfähigkeit, den Wärmeschutz, den Schallschutz und den Brandschutz erfüllen müssen.

Wofür manche Mauersteine häufig zusätzliche, in der Herstellung sehr energieintensive Dämmstoffe benötigen, das bewirken beim Porenbeton Millionen feinster Luftporen: Bereits einschalige Wände erfüllen die Anforderungen von Energieeinsparverordnung (EnEV) und von KfW-Effizienzhäusern. Dafür winken von der staatlichen KfW-Förder­bank zinsgünstige Kredite von bis zu 50.000,- Euro pro Wohneinheit, die die Finanzierung erleichtern (www.kfw.de).

Energetische Optimierung von Außenwänden, allgemeine Sanierung von Bauteilen, nachträglicher Einbau sowie Aufstockung oder Erweiterung von Gebäuden – so vielfältig wie die Einsatzmöglichkeiten sind auch die Gründe für die Verwendung von Porenbetonprodukten beim Bauen im Bestand: Das niedrige Eigengewicht erfordert in der Regel keine Verstärkung der vorhandenen Tragkonstruktion. Auch auf den Transport zur Baustelle und im Bestandsobjekt wirkt sich das Materialgewicht positiv aus. Weiterhin erlaubt die leichte Bearbeitung einen schnellen Baufortschritt sowie gute Anpassungsmöglichkeiten an komplizierte Grundrisse und Formen. Zusätzlich ist der Aufwand bei Folgearbeiten wie z. B. Schlitzen, Bohren, Fliesenverlegung gering. Je nach verwendetem Produkt machen glatte Materialoberflächen ein Verputzen oder sogar ein Spachteln im Innenausbau überflüssig.

Mit Porenbeton gebaute Häuser zeichnen sich durch eine hohe Wohnqualität aus. Die Oberflächentemperaturen auf der Innenseite der Außenwände sorgen für ein angenehmes Raumklima. Es lassen sich Konstruktionen erzielen, die nahezu frei von Wärmebrücken sind. Die optimale Ausführung von Wärmebrückendetails leistet nicht nur einen Beitrag zum Energiesparen und zur Vermeidung von Bauschäden, sondern trägt bei korrekter Lüftung auch zu einem gesunden Wohnklima bei.

Weitere Informationen unter: www.bv-porenbeton.de.