Energiekosten mit einer Dachisolierung nachhaltig senken

Zunehmend mehr Eigenheimbesitzer klagen über hohe Energiekosten. In Anbetracht der Tatsache, dass in Deutschland immer noch zahlreiche Wohngebäude stehen, die den Anforderungen des Niedrigenergiehaus-Standards nicht gerecht werden, ist dies keine große Überraschung. Bei zahlreichen Objekten kann die Wärmeenergie ganz leicht nach außen gelangen, was letztlich zu einem hohen Energiebedarf und somit auch hohen Kosten führt.

© Rainer Sturm / aboutpixel.de / Dachausbau

Die Lösung besteht darin, auf die energetische Sanierung zu setzen. Eine der wesentlichen Maßnahmen ist das nachträgliche Isolieren des Daches. Ist das Dach nicht isoliert, entweicht die Wärmeenergie spielend leicht, wodurch der Energiebedarf signifikant in die Höhe getrieben wird. Daher verkörpert die Dachisolierung auch eine der wichtigsten Maßnahmen im Rahmen der energetischen Sanierung.

Eine gute Vorbereitung ist wichtig

Allerdings will ein solches Vorhaben gut vorbereitet sein. Schließlich geht es hierbei fast immer um einen stattlichen Betrag. Das Dämmen des Daches ist eine der teuersten Sanierungsmaßnahmen, was in erster Linie am hohen Aufwand liegt. Immerhin sind zahlreiche Personen eingebunden, die am Dachstuhl oder gar den Ziegeln arbeiten müssen. So können sich viele Arbeitsstunden schnell summieren.Zum Glück besteht häufig die Möglichkeit, eine finanzielle Förderung in Anspruch zu nehmen. Die energetische Sanierung wird vom Bund intensiv gefördert. Ob und welche Mittel zur Verfügung stehen, hängt von der jeweiligen Maßnahme ab. Interessenten sollten sich daher vom Fachmann beraten lassen. Gute Dachdecker und Energieberater wissen genau, welche Maßnahmen förderfähig sind. Ganz wichtig dabei: Der Förderantrag muss oft schon vor Ausführung der Arbeiten gestellt werden. Wer dies erst hinterher macht, erhält man oftmals keine Fördermittel.

So wird das Dach gedämmt

Die eigentliche Isolierung des Daches kann auf unterschiedliche Art und Weise umgesetzt werden. Welche Maßnahmen zu ergreifen sind, hängt im Wesentlichen von der Beschaffenheit des Dachs ab. In den meisten Fällen genügt es, das Dach von innen zu isolieren, indem Isoliermaterial in den Dachstuhl eingearbeitet wird, welches sich häufig direkt unter den Ziegeln befindet. Nach innen hin wird die Isolierung im Anschluss verkleidet.Es gibt aber auch Dächer, bei denen der Dachstuhl direkt mit Latten überzogen ist. Vor allem bei modernen Holz- und Fertighäusern wird gerne auf diese Weise gearbeitet. Dort wird die Isolierung von außerhalb aufgetragen und dann mit Ziegeln überdeckt. Der Arbeitsaufwand gilt als größer, da direkt auf dem Dach gearbeitet werden muss. Allerdings gibt es einen Vorteil: Nach innen geht kein Platz verloren.Wichtig ist außerdem, dass an die Dampfsperre gedacht wird. Mit ihr wird sichergestellt, dass das Isoliermaterial nicht feucht wird. Ansonsten kann sich Schimmel bilden, welcher die Gesundheit der Bewohner gefährdet. Gerade hier gilt es auf hochwertige Materialien zurückzugreifen und zugleich sicherzustellen, dass sämtliche Arbeiten fachgerecht ausgeführt werden.Was die eigentlichen Isoliermaterialien betrifft, so wird auch heute immer noch überwiegend mit Glaswolle gearbeitet. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass das Material über gute Dämmeigenschaften verfügt und zugleich als unempfindlich gilt. Allerdings befinden sich auch natürliche Dämmstoffe wieder auf dem Vormarsch. Zunehmend mehr Eigentümer entscheiden sich für Steinwolle oder gar Holzwolle. Sowohl Dämmleistung als auch Umweltverträglichkeit beider Dämmstoffe überzeugen, sofern sie richtig eingesetzt werden.

Lieber nur Profis beauftragen

Angesichts der Risiken, die mit dem Dämmen des Dachs in Verbindung stehen, sollten sämtliche Arbeiten vom Experten ausgeführt oder zumindest überwacht werden. Daher ist es empfehlenswert, sich am Markt umzusehen und bewusst mehrere Angebote einzuholen. Per Blick in das Telefonbuch findet man schnell heraus, welche Betriebe in Frage kommen. Am besten lässt man die Handwerker das Dach direkt vor Ort begutachten, damit sie eine geeignete Maßnahme vorschlagen und gleichzeitig auch ein Angebot ausarbeiten können.Im Regelfall kommen Isolierexperten zunächst auf eigene Kosten vorbei und sehen sich das Dach an. Dementsprechend sollte man die Chance des Angebotsvergleichs nutzen. Bei der späteren Entscheidung gilt es zu bedenken, dass am Ende nicht ausschließlich der Preis entscheiden sollte. Eine fachgerechte Ausführung der Arbeiten ist wichtiger.