Erdarbeiten

Mit dem Kauf von Baumaschinen nicht zögerlich sein

Es steht außer Frage, dass sich die Erbringung von Eigenleistungen beim Hausbau erheblich lohnt. Allerdings werden hierbei immer wieder Fehler gemacht, die schlussendlich viel Zeit und somit auch Geld kosten. So gibt es zum Beispiel zahlreiche Bauherren, die auf den Einsatz von Baumaschinen oder spezieller Werkzeuge verzichten. Die Gründe sind meistens dieselben: Entweder sind die Maschinen zu teuer oder die Bauherren wissen schlichtweg nicht, wie man mit den Maschinen umgeht.

Dabei kann es ungemein hilfreich sein, auf spezielle Maschinen oder Werkzeuge zurückzugreifen. Zwar mögen Kosten entstehen, aber dafür spart man viel Zeit – und eine Zeitersparnis kann wiederum Geld sparen. Man stelle sich nur vor, der Einzug verzögert sich, weil das Gebäude noch nicht fertiggestellt ist. Oft kommt solch eine Verzögerung wesentlich kostspieliger als der Kauf von Baumaschinen oder Werkzeugen.

Ein ganz typischer Fall ist der Verzicht auf den Einsatz eines Minibaggers. Beim Vorbereiten und Gestalten der Außenanlagen greifen viele Bauherren – oft zusammen mit der gesamten Familie und den Freunden – zu Spaten und Schaufel. Zwar lässt sich auf diesem Weg eine Menge Erdreich bewegen, doch würde man mit einem Minibagger arbeiten, wäre die Arbeit viel schneller erledigt. Arbeit, die zum Teil mehrere Wochen in Anspruch nehmen kann, lässt sich innerhalb weniger Stunden verrichten. Abgesehen davon, ist die körperliche Belastung beim Schaufeln ebenfalls nicht gesundheitsförderlich. Am Ende fehlt einem die Kraft, die bei anderen Aufgaben wesentlich mehr benötigt wird.

Folglich sollte man im Ernstfall nicht zögern und sich einen Minibagger beschaffen. Dies bedeutet übrigens nicht, dass man ein Bauunternehmen engagieren muss. Derartige Fahrzeuge sind in der Anschaffung nicht immer teuer. Ein Kauf kann sich durchaus lohnen, wenn es umfangreiche Arbeiten durchzuführen gilt und man mehrere Wochen lang mit unspezifischen Hilfsmitteln arbeiten müsste.

Wer sich letztendlich für den Kauf eines Minibaggers entscheidet, kann sich optional auch Gedanken darüber machen, dieses Nutzfahrzeug gebraucht zu kaufen. Dies zieht in den meisten Fällen eine enorme Kostenersparnis mit sich. Im Übrigen bedeutet aus „zweiter oder dritter Hand“ nicht zwangsläufig, dass die Maschinen nicht wie neu und voll funktionsfähig sind. Der wiederverkaufswert ist, im Gegensatz zum KFZ, nahezu gleichbleibend. Eine Möglichkeit sich über gebrauchte Minibagger zu informieren oder zu kaufen bietet das Portal von AutoScout24 Nutzfahrzeuge.

Wer aufgrund fehlender Bedienkenntnisse skeptisch ist, hat auch die Möglichkeit sich einweisen zu lassen oder sich im Freundeskreis umhören. Meist ist es nicht besonders schwierig, jemanden zu finden, der mit solch kompakten Baggern umgehen kann. Sofern man sich ein wenig Zeit nimmt, kann man den Umgang auch innerhalb kürzester Zeit selbst erlernen.