Raumgestaltung: So setzen Sie Teppiche richtig ein

Wer meint, Teppiche wären ein Bodenbelag wie jeder andere, der liegt mit jener Annahme falsch. Tatsächlich können Teppiche nämlich bei der Raumgestaltung sowohl Akzente setzen als auch für mehr Gemütlichkeit sorgen. Dabei eignet sich jedoch längst nicht jeder Teppich auch für jeden Raum!

© Bild: © Pixland/Thinkstock

Preiswerte Teppiche gekonnt einsetzen: so geht's!

Prinzipiell gibt es zwei Arten von Teppichen: Dies sind zum einen Teppiche und Läufer, die nur einen Teil des Bodens bedecken und zum anderen die sogenannten Auslegwaren bzw. Teppichböden, die im ganzen Raum verlegt werden. Letztere sind heute kaum noch modern, zumal das Verlegen recht kompliziert sein kann. Auch ist es wesentlich aufwendiger, einen kompletten Teppichboden auszutauschen, als es bei einem kleineren Teppich der Fall wäre. Lediglich bei der Gestaltung von Kinderzimmern setzt man Teppichböden nach wie vor gern ein – schließlich spielen Kinder am liebsten auf einem solchen textilen Untergrund. Die meisten Flecken können Sie übrigens problemlos aus dem Teppich entfernen!

Folglich sind es vor allem Teppiche in verschiedenen Größen, die für die Raumgestaltung infrage kommen. Jene platzieren Sie am besten dort, wo Sie es sich am liebsten gemütlich machen: vor dem Sofa. Wie groß der gewählte Teppich dabei sein darf, wird durch die Größe jenes Wohnbereichs bestimmt. Besitzen Sie eine riesige Sofalandschaft inklusive eines großen Couchtisches, so kann der Teppich ruhig etwas größer ausfallen. Dabei ist lediglich eines wichtig: Die Farbe des Teppichs sollten Sie perfekt auf den Rest der Einrichtung abstimmen. Je nachdem, wie farbig Sie es mögen, greifen Sie einen bunten Ton auf oder aber wählen eine dezentere Nuance. Erstere Variante rückt die Sitzecke noch mehr in den Blickpunkt, während Letztere eher zurückhaltend ist. Noch auffälliger ist der Teppich dabei, wenn er nicht nur farbig, sondern auch noch gemustert ist. Einen solchen Teppich sollten Sie jedoch lediglich für die Gestaltung großer Zimmer verwenden.

Eines ist im Gegensatz zu Farben und Mustern weniger entscheidend, und zwar der Preis. Auch preiswerte Teppiche können von hoher Qualität sein und Ihrem Raum den letzten Schliff verpassen! Lediglich dann, wenn Sie nach einem besonderen Teppich suchen, müssen Sie wahrscheinlich ein wenig tiefer in die Tasche greifen. Mit etwas Glück finden Sie spezielle Teppiche aus zweiter Hand aber auch online zu vergleichsweise moderaten Preisen.

Teppiche auch für Allergiker geeignet?

Ein weit verbreiteter Irrglaube ist, dass Allergiker bei der Gestaltung ihrer Wohnräume gänzlich auf Teppiche verzichten müssten. Tatsächlich ist jedoch genau das Gegenteil der Fall. Gerade Teppiche können nämlich dabei helfen, die Feinstaubbelastung in einem Raum merklich zu senken. Grund dafür ist, dass die textile Oberfläche des Teppichs Staub besser bindet als die glatten, harten Oberflächen von Laminat, Parkett oder Fliesen, sodass jener nicht durch den Raum gewirbelt wird, wenn man sich im Zimmer bewegt oder aber lüftet. Der Staub, welcher allergieauslösenden Milbenkot enthält, gelangt somit nicht in die Raumluft und kann folglich auch nicht eingeatmet werden.

Lediglich eines sollten Allergiker bei Teppichen beachten, und zwar, dass sie jene häufig saugen und reinigen. Am besten sollte dies nicht der Allergiker selbst, sondern eine andere Person übernehmen. Alternativ empfiehlt sich die Anschaffung eines speziellen Staubsaugers für Allergiker.

Möchten Sie noch mehr über Teppiche wissen, so lohnt es sich, dieses Special von Schöner Wohnen zu studieren. Jenes informiert über neue Trends in Sachen Teppiche, Knüpftechniken sowie seltene Teppicharten.