Das Dach fürs Auto und mehr

Noch immer liegt das Auto bei den Deutschen als Statussymbol auf den ersten Plätzen und viele schätzen und umsorgen es wie ihr eigenes Kind. Deswegen will beim Bau des Wohnhauses auch an die richtige Unterbringung für das Auto gedacht werden. Carports und Garagen erweisen sich nämlich als noch vielfältiger nützlich als bloß für das geliebte Auto.

© siepmannH / pixelio

Massiv- oder Fertigbauweise

Meist sind Carport & Garagen direkt an das Wohnhaus angeschlossen oder zumindest in unmittelbarer Nähe konstruiert. Schließlich möchte man bestenfalls bei Wind und Wetter im trockenen Zustand von A nach B kommen, das heißt von der Garage in das Wohnhaus. Bei der Wahl der richtigen Garage hat man als Bauherr die Wahl zwischen einer massiven Garage, die ausschließlich in Eigenleistung erstellt wird, oder einer Fertig- und Fertigteilvariante, die die Konstruktion weitestgehend erleichtert und einen weitaus geringeren Arbeitsaufwand darstellt als die massive Bauweise. Natürlich hängt dies zum Teil auch von der Optik des Hauses ab: konstruiert man gerade ein Designhaus erster Klasse, das durch die geschickte Kombination moderner Materialien überzeugt, so wird man sich wohl kaum eine massive Holzgarage neben das Wohnhaus stellen. Das würde das Bild dann doch zu sehr stören. Bevor man sich letzten Endes für eine der beiden Varianten der Garage oder des Carports entscheidet, sollte man auch folgende Überlegungen nicht außer Acht lassen, die die Entscheidung maßgeblich erleichtern können.

Stauraum für Auto, Fahrrad und Gartengeräte

Zunächst sollte man sich also einmal überlegen, was man in der Garage alles unterbringen möchte. Auch der minimalistischste Bauherr wird früher oder später feststellen, dass sich immer mehr Gartengeräte, Fahrräder, Skiboxen und Mülltonnen ansammeln, die wetterfest verstaut werden wollen. Und da erweist sich eine geräumige Garage als sehr dankbar, da man so sozusagen externen Stauraum dazu gewinnt. Eventuell kann die Garage auch so geräumig geplant werden, dass neben dem jetzigen Wagen auch ein Zweitwagen oder eine Vespa Platz finden, falls diese in Zukunft angeschafft werden könnten. Also lieber großzügiger planen, man wird es sich später einmal danken!

Der richtige Standort

Hat man ein größeres Grundstück, so stellt sich außerdem die Frage, wo man die Garage oder das Carport positionieren möchte. Bestenfalls befindet sich beides in greifbarer Nähe zum Wohnhaus, allerdings könnte man die Garage auch so konstruieren, dass sie etwa den Blick zu einer Straße versperrt und so für noch mehr Idylle im Wohnhaus und im Garten sorgt. In diesem Falle sollte man darauf achten, dass die Garage von beiden Seiten, also vom Garten und von der Straße, aus zugänglich ist.

Und eine bequeme Zufahrt

Natürlich sollten Garage & Carport von der Straße aus direkt erreichbar sein. Falls etwa eine Rampe geplant ist, sollte die jedoch nicht zu steil ausfallen, damit diese im Falle von winterlichem Eis und Schnee nicht zum Verhängnis wird. Dabei sollte idealerweise vor der Garageneinfahrt noch genügend Platz sein, um den Wagen auch einmal davor abstellen zu können, um zum Beispiel Einkäufe zu entladen oder den Wagen von innen wie außen problemlos waschen zu können.