Eine Renovierung planen

Wussten Sie, dass über 60 Prozent der Deutschen innerhalb der letzten drei Jahre etwas an ihrem Haus renoviert oder modernisiert haben?

Der Grund dafür liegt sicherlich nicht nur in der Verschönerung des Wohnumfeldes, sondern auch und gerade im Werterhalt oder der Wertsteigerung der eigenen Immobilie. Heutzutage nämlich müssen Altbauten zumindest technisch so ausgestattet sein, dass Verbrauchskosten niedrig sind und Räume so aufgeteilt wurden, dass sie barrierefrei passierbar sind. Zusätzlich sparen Sie durch bewusst eingebrachte Eigenleistungen bares Geld, was unter anderem auch bei Finanzierungen eine Rolle spielt, da dadurch die Eigenmittel erhöht werden können. Wir geben Ihnen in diesem Beitrag eine kurze Übersicht, wie man Renovierungen am besten plant.

Den richtigen Zeitpunkt wählen

Zunächst einmal sollten Sie sich klar machen, zu welchen Zeiten Sie überhaupt in der Lage sind, für mehrere Stunden am Eigenheim zu arbeiten. Im Sommer fehlt meistens die Motivation, im Winter der Antrieb tatsächlich etwas zu schaffen – grundsätzlich aber gilt, dass eine hohe Anzahl an Arbeiten das ganze Jahr über durchgeführt werden können. Gleichwohl sind Gartenarbeiten am besten so zu legen, dass Sie bereits im Frühjahr damit beginnen. Arbeiten an der Heizung wiederum sind unbedingt im Sommer fertigzustellen, denn die nächste Heizperiode kommt schneller als gedacht und sorgt sonst dafür, dass Sie alternativ für Wärme sorgen müssen.

Bei Außenarbeiten, etwa auf dem Dach oder an der Fassade, eignet sich ebenso der Sommer am besten. Sie brauchen nämlich die Gewissheit, dass beim Verputzen oder bei einer kurzzeitigen Öffnung des Daches keine Feuchtigkeit eindringt oder schlechte Witterungsverhältnisse das Ergebnis beeinflussen. Hier weiterlesen…, um alles benötigte für Versicherungen rund um das Haus zu erfahren.

Selbermachen?

Nicht gering einzuschätzen ist auch die Frage, ob und wenn ja, welche Arbeiten selbst durchgeführt werden oder von Profis übernommen werden. Grob geschätzt liegen die Kosten für eine Beauftragung zwar beim Fünffachen der Eigenleistung, manche Bereiche jedoch sind so speziell, dass man als Laie nur selten wirklich durchblickt. Das gilt vor allem für Arbeiten an der Elektronik, denn hier ist ein unsachgemäßer Gebrauch nicht nur lebensgefährlich, sondern kann darüber hinaus den Versicherungsschutz beeinflussen.

Streichen, Tapezieren oder Parkett zu verlegen kann hingegen selbst durchgeführt werden, weil man nicht unbedingt auf die zeitnahe Umsetzung angewiesen ist, wie es etwa bei elektrischen Arbeiten der Fall ist. Machen Sie sich vorher, am besten anhand der im Internet zur Verfügung stehenden Checklisten, ein Bild über den Aufwand und schätzen Sie die Kosten transparent ein. Beim Zeitaufwand ist, aufgrund der Einarbeitungszeit sowie der Fehlerkorrektur, ein doppelter bis dreifacher Maßstab gegenüber Handwerkern anzusetzen. Planen Sie dahingehend also lieber weniger Arbeiten, um diese korrekt und vernünftig auszuführen, als im Schnelldurchlauf alles oberflächlich zu behandeln.