Heizungsmodernisierung - Entsorgung der alten Öltankanlage

Wenn die vorhandene Heizungsanlage in die Jahre gekommen ist, werden auch die Abstände zwischen anfallenden Reparaturen immer kürzer und vor allem kostspieliger. Der Wirkungsgrad ist mit modernen Heizungsanlagen oft nicht mehr zu vergleichen und selbst der Schornsteinfeger weist in vielen Fällen bereits daraufhin, dass die Richtlinien der Abgasverordnung nicht mehr eingehalten werden.

Demontage und Entsorgung eines Öltanks
© windhager.com

Spätestens dann ist der Zeitpunkt gekommen, die vorhandene Heizungsanlage zu erneuern. Für die Entsorgung und Erneuerung muss man in jedem Fall einen fachmännischen Rat einholen.

Wahl des Brennstoffs

Da Öl als Brennstoff inzwischen nicht mehr zu den preiswerten Energieträgern zählt, wechseln viele Heizungsanlagenbetreiber bei einer Modernisierung auch den Brennstoff selbst. Die Ergebnisse nach einem Heizcheck sind vielfältig. Je nach Budget werden verschiedene Brennstoffe eingesetzt. Als ein weiterer fossiler Brennstoff zählt neben Öl das Erdgas zu den meistverwendeten Energieträgern, doch auch die Zahl der Geothermie- beziehungsweise Erdwärmeanlagen steigt und die Umrüstung auf Pelletheizung ist ebenso interessant.

Abbau und Entsorgung der Altanlage

Ist die Entscheidung für einen kompletten Austausch der bestehenden Heizungsanlage und gleichzeitige Umrüstung auf einen neuen Brennstoff gefallen, treten essenzielle Fragen in den Vordergrund. Allem voran steht dabei die Entsorgung der alten Tankanlage, doch auch, welche Vorschriften bei einer Neuinstallation zu beachten sind und wer die Demontage und Entsorgung durchführt, sind wichtige Aspekte bei einer Erneuerung der Heizungsanlage.

Grundsätzlich muss eine professionelle Entsorgung der Altanlage gewisse Punkte berücksichtigen. Der Rückbau muss fach- und umweltgerecht erfolgen und auch sämtliche Tankrückstände müssen entsorgt werden. Bei einem Wechsel auf andere Energien muss durch einen zugelassenen Sachverständigen eine Stilllegungsbescheinigung ausgestellt und protokolliert werden.

Der Rückbau darf ausschließlich durch zugelassene Fachunternehmen erfolgen, um eine Kontamination des Grundwassers zu vermeiden. Die Demontage und Entsorgung einer Tankanlage erfordert sorgfältiges Vorgehen und technische Erfahrung. Vor der Zerlegung werden die Tanks fachmännisch gereinigt, entgast und entfettet – der dabei entstehende Altölschlamm muss als Sondermüll entsorgt werden. Erst wenn die Tanks gereinigt und sämtliche angeschlossene Rohrleitungen und Armaturen demontiert wurden, können die Tankbehälter selbst zerlegt und für den Abtransport vorbereitet werden.

Wer die Demontage durchführt

Der Rückbau der Altanlage, insbesondere des Öltanks, wird durch ein zugelassenes Fachunternehmen ausgeführt. In der Regel führt das Unternehmen, welches die Neuanlage installiert, auch die Demontage und Entsorgung der Altanlage durch. Für große Heizungsanlagen gibt es deutschlandweit tätige Fachunternehmen, die neben den regelmäßigen Tankreinigungen auch professionelle Tankdemontagen durchführen.