Sicherheit im Gerüstbau: Regeln für mehr Sicherheit auf dem Bau

Normen und Gesetze gibt es im Bauwesen viele zu beachten. Besondere Bedeutung kommt der Arbeitssicherheit zu. Durch gemeinsame Sicherungsmaßnahmen soll die Unfallgefahr reduziert und die Sicherheit der Arbeiter am Bau erhöht werden. Im Gerüstbau geht es zum Teil in schwindelerregende Höhen zu, deshalb gelten hier besonders strenge Vorschriften.

© Kim Steele/Photodisc/Thinkstock

Systemgerüste und Stahlrohrkupplungsgerüste

Im Gerüstbau werden generell zwei Gerüstarten unterschieden, nämlich Systemgerüste, zum Beispiel die Plettac-Gerüste oder sogenannte Stahlrohrkopplungsgerüste nach DIN 4420-3. Der Aufbau der Gerüste, insbesondere die Wahl der Lastklasse, der Breite sowie der Bauteilstärken- und Abstände ist abhängig von den Arbeiten, die durchgeführt werden sollen.Für die Sicherheit beim Gerüstbau und auch später bei der Benutzung des Gerüstes nehmen Vorschriften wie die Baustellenverordnung oder die Betriebssicherheitsverordnung den Bauherren in die Pflicht. Maßgeblich beteiligt an der Entwicklung und Überwachung der Sicherheitsvorschriften auf dem Bau und auch im Gerüstbaugewerbe ist die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft.

Vorschriften für Fassadengerüste

Die Vorschriften im Gerüstbau beziehen sich in erster Linie auf die Sicherheit. Von der Montage bis zum Abbau sind deshalb zahlreiche Regeln einzuhalten:

  • Der Aufbau eines Gerüstes darf nur von qualifiziertem Personal vorgenommen werden.
  • Beschädigte Gerüstteile dürfen nicht verwendet werden.
  • Das Gerüst und alle seine Teile müssen bereits während des Aufbaus sicher an der Fassade verankert werden.
  • Alle Arbeitsplätze müssen über sichere Zugänge verfügen.
  • Die Gerüstlagen müssen voll ausgelegt und sicher zugänglich sein.
  • An der Außenseite jeder Gerüstlage ist ein Seitenschutz vorzusehen.
  • Nach dem Aufbau des Gerüstes muss eine "befähigte" Person den ordnungsgemäßen Zustand aller Gerüstlagen überprüfen.

Neben dem Fassadengerüst, das im Hausbau vorwiegend zum Einsatz kommt, können auf einer Baustelle noch weitere Gerüstarten erforderlich sein. So zum Beispiel das Fanggerüst, das häufig bei Arbeiten an Schrägdächern aufgebaut wird, oder das Schutzgerüst, das Passanten vor herunterfallenden Teilen schützen soll. Schutzgerüste werden zum Beispiel benötigt, wenn Arbeiten an einer Mauerwerksfassade oder am Dach ausgeführt werden.