Draußen und doch drinnen - der eigene Wintergarten

Wintergärten vermitteln von außen betrachtet eine wohnliche Atmosphäre. Nur zu oft wünscht man sich an kalten und sonnigen Herbst- und Wintertagen, selbst Besitzer eines Wintergartens zu sein und die wärmenden Sonnenstrahlen vor der Kälte geschützt zu genießen.

© Erika Hartmann / pixelio.de

Fällt die Entscheidung, endlich nicht mehr nur zu träumen, sondern einen eigenen Wintergarten zu genießen, gilt es, unterschiedliche Aspekte zu berücksichtigen. Denn nur dann kann der eigene Wintergarten entspannt genossen werden.

Der Wintergarten wird geplant

Der erste Schritt ist die Entscheidung über die Nutzung des Wintergartens und welche Anforderungen er erfüllen muss. Abhängig von diesen Entscheidungen kann die konkrete Planung durchgeführt werden. Wenn Sie einen Wintergarten bauen, sollten Sie auf jeden Fall professionelle Hilfe annehmen.Denn schneller als geplant kann der Bau des Wintergartens zum Albtraum werden, wenn bei der Planung oder auch bei der Realisierung Fehler passieren. Bereits in der Planungsphase kann fachmännisches Wissen spätere Bauschäden verhindern.Neben der gewünschten Form bildet die Nutzungsart eine wichtige Basis für die Planung. Denn davon abhängig muss eine entsprechende Wärmedämmung, Beheizung und Beschattung vorgesehen werden. Für eine Nutzung als zusätzlicher Wohnraum mit Heizung wird beispielsweise eine andere Wandverglasung und Dachkonstruktion benötigt als bei der Nutzung als geschlossene Terrasse, die zur Überwinterung von Pflanzen und Aufenthaltsort an sonnigen Herbst- und Wintertagen genutzt wird.

Die verwendeten Materialien

Beim Bau eines Wintergartens kommen unterschiedliche Materialien zum Einsatz. Die Rahmenkonstruktion besteht vorwiegend aus Holz, Aluminium und Kunststoff. Für welches Material Sie sich entscheiden, ist abhängig von den statischen Anforderungen und dem finanziellen Rahmen, der zur Verfügung steht. Bei der Nutzung als zusätzlicher Wohnraum wird ein festes Dach mit guter Wärmedämmung empfohlen und es ergeben sich andere statische Anforderungen an die verwendeten Materialien als bei einem Glasdach.

Der Hauptdarsteller Glas

Wintergärten sind wie ein großes Bühnenstück. Die Nebendarsteller geben dem Hauptdarsteller den passenden Rahmen und den nötigen Halt. Durch den Hauptdarsteller entfaltet das Stück seine Wirkung. Das beim Bau des Wintergartens verwendete Glas entscheidet über den Wärmeschutz, den Schallschutz und gibt Sicherheit vor Beschädigung und Einbrüchen. Es gibt Glas mit selbstreinigender Funktion und mit Stromgewinnungsfunktion. Gleichzeitig besitzt das für den Wintergarten verwendete Glas eine wichtige gestalterische Funktion. Aus diesen Gründen ist es von großer Bedeutung, dass Sie der Auswahl des richtigen Glases ausreichend Zeit widmen und sich von Experten beraten lassen.

Angenehme Temperaturen durch optimierte Beschattung und Belüftung

Ein weiteres Thema ist die richtige Beschattung und Belüftung. Vor allem ein Wintergarten mit Glasdach kann sich im Sommer unerträglich aufheizen. Neben einer guten Belüftung spielt in diesem Fall die Beschattung eine wichtige Rolle, um den Wintergarten auch an warmen Tagen in vollen Zügen genießen zu können. Neben normalen handbetriebenen Markisen- und Beschattungssystemen gibt es Spezialsysteme, die bei Erreichen einer eingestellten Temperatur automatisch abschatten und die Belüftung öffnen. Ob Sie sich für ein System entscheiden, das sich außerhalb des Wintergartens befindet oder bevorzugt von innen beschatten, ist eine individuelle Entscheidung, die von mehreren Faktoren wie beispielsweise der Bauform oder dem hinter dem Wintergarten liegenden Gebäude abhängt.