Wohlgefühl in den eigenen vier Wänden

Der Einzug in ein Eigenheim ist immer etwas ganz Besonderes. Man kann alles nach seinen eigenen Vorstellungen gestalten und einrichten. Doch mit der Einrichtung allein ist es nicht getan, denn ein Haus bedeutet auch, dass es stets gewartet werden muss, damit alles in Schuss gehalten wird und in einem guten Zustand .

Außenarbeiten

Grundstück und Haus wollen gepflegt werden hierzu zählt eine gut gedämmte Fassade genauso, wie das Mähen des Rasens oder der Winterdienst vor der Einfahrt. Das Reinigen der Regenrinne und das Engagieren des Schornsteinfegers sind nur einige der Aufgaben, um die man sich kümmern muss. Nicht zu vergessen eine passende Absicherung für Heim und Hof.Ein Eigenheim ist mit einigen Pflichten verbunden, jedoch gibt es andersherum auch nichts Schöneres, als mit seiner Familie in einem schön gestalteten Haus zu wohnen und sein Leben dort zu gestalten. Den Garten in eine Wohlfühl-Oase zu verwandeln ist für viele mehr als nur ein liebsames Hobby. Denn es schafft Raum für Erholung nach anstrengender Arbeit.

Innenarbeiten

Bei der Gestaltung gehen die Geschmäcker bekanntlich auseinander, jedoch kann man seinen Wohnraum auch so konzipieren, damit man auch gesundheitlich und energetisch lang und positiv daraus schöpfen kann. Funktionelle Baustoffe helfen hierbei.

Wände und Fenster

Energetisch gesehen zwei der möglicherweise vorhandenen Oberflächen, durch die ein Wärmeverlust in der Heizsaison entstehen kann. Die Fassade lässt sich mit den inzwischen verfügbaren Materialien prima dämmen, doch auch für das Wohnklima im Innenbereich kann einiges getan werden. Der Einsatz von Kalkputz zum Beispiel fördert nicht nur die Wärmedämmung, sondern sorgt auch für eine optimale Raumfeuchtigkeit. Gibt es zu viel, nimmt der Putz diese auf, gibt es zu wenig, gibt er die gespeicherte Feuchtigkeit wieder ab. Kalkputze sind äußerst atmungsaktiv und geruchsbindend und eignen sich daher ideal, um Schlafräume, aber auch Küchen zu gestalten. Zudem beugt dies einer Schimmelbildung effizient vor. In Kombination mit mehrfach verglasten Fenstern ein optimales Team für das Einsparen von Heizenergie.

Das Dach – über dem Kopf

Auch über das Dach kann Wärme leicht verloren gehen, wenn dieses unzureichend oder gar nicht gedämmt ist – sogar 30 bis 40%. Eine nachträgliche Dachdämmung ist zwar mit einigem finanziellen und arbeitstechnischen Aufwand verbunden, der sich aber durchaus lohnen kann. Zu allen Fragen der Energieeinsparung beraten auch die unabhängigen Energieberater der Verbraucherzentralen. Diese gibt es in jedem Bundesland an verschiedensten Standorten. Wo Sie Ihren Ansprechpartner vor Ort finden können, finden Sie ganz leicht auf der Webseite der Verbraucherzentrale heraus. So kann man im Vorfeld bereits einschätzen, welche Bereiche der energetischen Sanierung für das jeweilige Wohngebäude sinnvoll und tragbar sind. So hat man möglichst lang Freude am gemeinsamen Haus.