Badeteich: Rein ins Vergnügen

Der Traum vieler Hausbesitzer ist ein Badeteich im Garten. Der hat weit mehr zu bieten als Badespaß für die ganze Familie. Im Unterschied zum Swimmingpool lässt er auch tierische Gartenbewohner am Vergnügen teilhaben – und der Natur freien Raum.

Die Sonne scheint, das Thermometer klettert in die Höhe – jetzt gibt es nichts Schöneres als ein Sprung ins kühle Nass. Chlorwasser in einem gefliesten Betonbecken erfüllt seinen Zweck, doch es geht auch ohne Chemie: Immer mehr Eigenheimbesitzer verwandeln ihre Gärten in Idyllen mit privaten Teichanlagen. Ob Anlegesteg, kleiner Sandstrand, oder effektvolle Unterwasserbeleuchtung – der Gestaltung sind keine Grenzen gesetzt. Eine üppige Uferbepflanzung aus Schilf und Schachtelhalmen bietet Schmetterlingen, Bienen und Libellen Unterschlupf. Selbst auf einem relativ kleinen Reihenhaus-Grundstück ist das „Bio-Becken“ mit einer Größe von 40m2 zu verwirklichen, gemeinsam mit den Nachbarn bieten sich Schwimmteiche von mindestens 60m2 an. Da kann man schon seine Bahnen ziehen. Die Öko-Pools werden mit einem raffinierten Filtersystem aus Pflanzen und Kies ausgestattet und kommen ohne chemische Wasserreinigung aus. „Die Kosten für einen kleinen Badeteich liegen bei 18 000 Euro, für einen Badesee von 100m2 zwischen 30 000 und 50 000 Euro“, erläutert Stefanie Binder von der BHW Bausparkasse. Die „grüne Anlage“ macht sich jedoch gleich mehrfach bezahlt: sie steigert den Wert der Immobilie und garantiert im Sommer wie Winter schönste Aussichten.