Blütenzauber im heimischen Garten

Sie gilt als Symbol der Liebe, wird an Geburtstagen, am Valentinstag oder auch an Hochzeitstagen unzählige Male verkauft und gehört somit zu den beliebtesten Blumen der Deutschen: die Rose. Sie ist aber nicht nur ein beliebtes Geschenk für einen besonderen Anlass, sondern findet auch in der Kosmetikbranche regen Anklang. Denn ihr kräftiges Aroma wird in verschiedenen Ölen und Parfums verwendet.

© Creatas / Thinkstock

Kein Wunder also, warum die Zierpflanzen in vielen heimischen Gärten zu Hause sind. Denn sie tragen mit ihren wunderschönen Blüten nicht nur zum Gartenambiente bei, sondern versprühen eine liebliche und zugleich frische Duftnote. Doch egal, ob alte Rosen oder Teehybriden, Edel- oder Beetrosen, Strauch- oder Kleinstrauchrosen, Wild- oder Kletterrosen – die Pflanzen können nur blühen und gedeihen, wenn sie regelmäßig gepflegt und zurückgeschnitten werden. Was Sie insbesondere bei Kletterrosen beachten sollten, möchten wir Ihnen im folgenden Abschnitt näherbringen.

Pflegetipps für Kletterrosen

  • Tipp 1: Wenn Sie eine Kletterrose in Ihrem Garten anlegen wollen, müssen Sie einen sonnigen Standort in südöstlicher oder südwestlicher Richtung wählen, der nach oben hin viel Platz lässt. Denn die Pflanze kann bis zu 10 Meter hoch werden, sofern man sie nicht regelmäßig zurückschneidet. Damit die Rosen nach oben wachsen können, brauchen sie eine Art Kletterhilfe – denn sie besitzen keine Haftorgane und können sich deshalb nur durch ihre Stacheln miteinander verhaken. Deshalb müssen auch die Triebe geführt werden!
  • Tipp 2: Kletterrosen können sich wie andere Pflanzen auch Krankheiten (u.a. Mehltau, Rosenrost und Grauschimmelfäule) einhandeln. Deshalb ist es beispielsweise besonders wichtig, dass Sie nur die Wurzeln der Pflanze gießen und nicht die Blätter oder die Knospen – denn dort entstehen besonders gerne Pilze. Wollen Sie noch mehr über die Pflege erfahren, können Sie natürlich auch in einem Kletterrosen-Ratgeber online nachschlagen, der Ihnen weitere nützliche Informationen, Tipps und Tricks vorstellt.
  • Tipp 3: Der perfekte Zeitpunkt, um Kletterrosen anzulegen, ist im Herbst – genauer gesagt im Oktober. Es sei denn, Sie wollen wurzelnackte Kletterrosen einpflanzen, dann empfiehlt sich der November. Alternativ können die Pflanzen aber auch im Frühjahr unter die Erde gebracht werden, allerdings sollten Sie die Wurzeln vorher mindestens 12 bis 24 Stunden in Wasser stellen, damit sie besser blühen und gedeihen können. Danach können Sie die Rosen in Ihrem Garten unterbringen und sich schon bald über die ersten Knospen freuen.