Auf die richtigen Gartenmöbel setzen

Schick, haltbar, pflegeleicht? Viele genießen den Sommer am liebsten im heimischen Garten oder auf der eigenen Terrasse – auf Möbeln, die zum eigenen Stil passen und wetterfest sein sollen. Wer schon bei der Anschaffung um die jeweiligen Vor- und Nachteile der verschiedenen Materialien weiß, kann sich bewusster für die richtigen Stühle, Tische und Liegen entscheiden. In Baumärkten erhalten die Kunden nicht nur auf das Material abgestimmte Pflegehinweise, sondern auch die benötigten Reinigungs- und Pflegeprodukte.

Die Nummer Eins bei Gartenmöbeln ist das rötlich-braune Teakholz. Es ist besonders wetterfest und nahezu unverwüstlich: Eine Abdeckung zum Schutz vor Staub sowie ab und zu eine Reinigung mit Wasser und Wurzelbürste – mehr Pflege brauchen Teakholzmöbel nicht.
Typisch für Teak: Die silbergraue Patina, eine natürliche Schutzschicht des Holzes, die durch Witterungseinflüsse entsteht. Wem diese nicht gefällt, der kann das Holz mit speziellem Reiniger und Teaköl behandeln. Teakholzmöbel, die ganzjährig im Freien stehen, sollten unbehandelt bleiben. Regen wäscht das Öl sonst aus und die Patina bildet sich ungleichmäßig.
Umwelttipp: Das FSC-Zertifikat (Forest Stewardship Council) kennzeichnet Tropenholzprodukte aus ökologischer Forstwirtschaft.

Rattanmöbel wirken besonders gemütlich, vertragen aber keine Nässe und sind daher bedingt gartentauglich und schwer zu reinigen. Sie sind nur zu empfehlen, wenn sie untergestellt werden können.

Als wetterfeste Alternative bieten sich Möbel aus Kunststoff mit einem Flechtwerk im Rattanlook an. Diese wiegen wie alle Kunststoff-Gartenmöbel besonders wenig und sind leicht zu pflegen: Mit einfacher Seifenlauge oder Allzweckreiniger wird man Schmutz und Staub einfach los. Beim Kauf sollte man auf eine Oberflächenlackierung Wert legen, da die Möbel dann außerdem kratzfest sind und sich keine Flecken bilden.

Metallmöbel, beispielsweise aus Edelstahl oder Aluminium, haben eine besonders moderne Ausstrahlung. Sie rosten nicht und können das ganze Jahr über draußen stehen. Kleinere Stellen mit so genanntem Flugrost lassen sich leicht mit einem Vlies oder einer Stahlbürste abreiben. Zur Beseitigung von Schmutz reichen handelsübliche, nicht scheuernde Reinigungsmittel aus.

(Quelle: OBI)

Katalog-Service

zur Haus-Galerie