Intelligentes Alarmsystem macht Kriminellen Beine

Laut Statistik des Bundeskriminalamtes wird in Deutschland alle zwei Minuten in ein Haus eingebrochen. Auch ein Brand kann schnell in eine Existenz bedrohende Lage münden. Vorbeugen mit Einbruch- und Brandmeldesystemen macht deshalb Sinn.

Wenn in den Nachrichten über die derzeitige Kriminalitätsrate gesprochen wird, löst die steigende Zahl der Einbrüche bei vielen Menschen Angst aus. Grund genug, sein Hab und Gut zu schützen. Die Vorstellung, dass ein Überfall auf die eigenen vier Wände stattfinden könnte oder überraschend ein Feuer ausgelöst wird, ist alles andere als angenehm. Doch wie schützt man sich und sein Eigentum am besten vor Einbruch und Brand? Die Firma Trauth & Partner GmbH entwickelt und vertreibt unter dem Markenzeichen Sectra kabellose Einbruch- und Brandmeldesysteme. Das zum Patent angemeldete 2-Wege-Erkennungs- und 2-Wege-Alarmierungssystem erkennt laut Hersteller den Einbrecher, bevor er überhaupt in das Objekt eingedrungen ist, und aktiviert die extrem laute Innensirene. Sollte der Einbrecher sich dadurch nicht abschrecken lassen und in das Gebäude einsteigen, lösen Hochleistungsfunkmelder die telefonische Weiterschaltung und den Außenalarm aus. Jeder Funkmelder hat einen eigenen Sicherheitscode, der es der Zentrale ermöglicht, ihn individuell zu analysieren wie z.B. Statusabfrage der Melder, Sabotageversuch, Anwesenheitsprüfung und Spannung der Batterie. Die Installation und Inbetriebnahme der Einbruch- und Brandmeldesysteme sollte von einem Fachmann durchgeführt werden. Das minimiert die Gefahr eines möglichen Fehlalarms. Die Anschaffung und die Montage der Sicherheitsanlagen sind weder mit aufwendigen Baumaßnahmen noch mit hohen Kosten verbunden und eignen sich sowohl für den privaten als auch für den geschäftlichen Bereich.

Weitere Informationen unter: www.sectra.de