Mit dem World Wide Web nicht nur in den eigenen vier Wänden zu Ha...

Endlich ist das Eigenheim bezugsfertig. Sicher gibt es hier und dort noch einige Dinge, die geregelt werden und ihren Platz finden müssen, für viele Bewohner taucht aber spätestens jetzt die Frage nach der Einrichtung einer Internetverbindung auf.

DSL
© pixelpart / pixelio.de

Egal, ob das Netz für berufliche oder private Zwecke genutzt wird, das Surfen hat in unserem alltäglichen Leben eine wichtige Rolle eingenommen. Gerade die Zunahme der mobilen Endgeräte mit Internetzugang erhöht den Gebrauch des Internets massiv.

Worauf man beim DSL-Vertrag achten sollte

Studien zufolge sind heute gut 77% der über 14-Jährigen im World Wide Web unterwegs und die Tendenz ist seit Jahren steigend. Kombi-Flatrates, bei denen Telefon und Internet in einem Vertrag zusammengefasst sind, haben sich dabei auf Grund der unkomplizierten Nutzung schon lange zum Publikumsliebling gemausert. Doch auch hier gibt es Unterschiede. Mittlerweile bieten viele Anbieter individuelle Tarife an.

Um sich in dem so entstehenden Tarifdschungel leichter zurechtzufinden, hilft es, sich vor der Suche über Folgendes klar zu werden:

  • Wie viel wird gesurft? Soll nur gelegentlich etwas im Internet recherchiert werden und der Kontakt zu Freunden per Email oder Festnetz gehalten werden, so reicht zumeist ein Basistarif mit einfachem Modem und einer Begrenzung des Downloadvolumens aus. Wer jedoch öfter telefoniert, surft und regelmäßig beispielsweise Videos schaut, sollte über einen Anschluss mit unbegrenzter Datenmenge nachdenken.
  • Wie schnell soll die Verbindung sein? Wer regelmäßig Streaming-Formate nutzt und im World Wide Web spielt, ist mit einer schnelleren Verbindung ohne Begrenzung der geladenen Inhalte gut beraten. Nur so lassen sich Videos ruckelfrei genießen. Soll zudem selbst gestreamt werden oder tauscht man regelmäßig große Datenmengen mit anderen, kommt ein Powertarif in Frage. Bei dieser Option ist durch die große Bandbreite die problemlose Übertragung in beide Richtungen gesichert. Gerade wer von Zuhause aus arbeitet und auf den schnellen Austausch von Materialien angewiesen ist, kann damit Zeit und Nerven einsparen.
  • Wie viele Parteien nutzen das Netz? Bei besonders vielen Nutzern, die gleichzeitig auf das Internet zugreifen, ist ebenso auf genügend Bandbreite zu achten. Bei einigen Providern bekommt man zudem einen Heimserver, der die Vernetzung vieler beispielsweise für das Home Office nötiger Geräte ermöglicht. So kann die ganze Familie beispielsweise auf den Drucker zugreifen, ohne den Computer wechseln zu müssen.

So fällt die Entscheidung leicht

Wenn man also weiß, worauf man beim DSL-Anschluss persönlich achten sollte und eine ungefähre Vorstellung vom eigenen Nutzungsverhalten hat, ist die Wahl des Tarifs nicht mehr allzu schwer. Außerdem ist durch die vorherige Absprache mit der Familie gesichert, dass letztlich jeder Freude an der Verbindung hat. So können Konflikte und ungünstige Verträge vermieden werden.