So machen Sie Ihr Eigenheim kindersicher!

Wer ein Eigenheim baut, sollte nicht zuletzt daran denken, dieses auch kindersicher zu gestalten. Nimmt man dies bereits während der Bauphase in Angriff, so ist dies wesentlich leichter zu bewerkstelligen als ein Umbau zu einem späteren Zeitpunkt. Zudem können sich somit auch die Kleinen von Beginn an gefahrlos im Haus bewegen und die neue Umgebung erkunden. Was Sie dabei unbedingt beachten sollten und wo die größten Gefahrenquellen liegen, erfahren Sie im folgenden Beitrag!

Gefahrenquelle Nummer eins: Strom

Wie die meisten von uns wissen dürften, üben insbesondere Kabel und Steckdosen eine unerklärlich große Anziehungskraft auf unsere Kleinsten aus. So werden Kabel gern bis zu ihrer Quelle verfolgt und auch ein beherzter Griff in die Steckdose ist keine Seltenheit. Von Stromquellen jeder Art geht jedoch eine nicht zu unterschätzende Gefahr aus, weshalb derartige Gefahrenquellen unbedingt beseitigt werden müssen. So sollten Sie möglichst für sämtliche Zimmer, unbedingt aber für die Wohnräume, Kinderschutz-Steckdosen erwerben und diese von einem Fachmann einbauen lassen. Als Bezugsquelle für hochwertige Modelle dient zum Beispiel der Steckdosenhersteller Busch Jäger, welcher im Übrigen auch noch weitere praktische Haustechnik in seinem Angebot führt. Jene Steckdosen verriegeln sich automatisch, sodass die Kontaktöffnung nur dann freigegeben wird, wenn sie mit einem Stecker in Kontakt kommt. Darüber hinaus empfiehlt sich auch der Einbau eines Fehlerstrom-Schutzschalters, welcher den Stromkreis unterbricht, sobald ein bestimmter Differenzstrom überschritten wird. Personen werden so vor einem lebensgefährlichen Stromschlag geschützt.

Was sonst noch ratsam ist

Neben Strom stellen Treppen eine weitere Gefahrenquelle dar, weshalb man bereits bei der Auswahl des Materials und der Bauweise einiges beachten sollte! Grundsätzlich sind geschlossene Treppenstufen, die sogenannten Setzstufen, der offenen Variante vorzuziehen. Jene sollten einen Mindestauftritt von 12 bis 15 Zentimetern haben und zudem mit einem rutschfesten Belag ausgestattet werden. Außerdem sollten die Geländersprossen stets senkrecht sein, damit die Jüngsten nicht auf das Geländer klettern können. Gleiches gilt übrigens auch für Balkonbrüstungen! Vor allem bei Kleinkindern empfiehlt es sich zudem, Gittertüren am oberen Ende der Treppe anzubringen, damit diese nicht in einem unbeobachteten Moment oder in der Dunkelheit die Treppe hinunterstürzen können.

Darüber hinaus sollten Sie im Haus auf allzu rutschige Bodenbeläge verzichten und sämtliche Regale oder Schränke fest an den Wänden montieren. Unnötige Stufen sollten vermieden werden, und die Fenster in den oberen Geschossen müssen mit einer Sicherheitsverglasung sowie abschließbaren Fenstergriffen versehen werden. Bei all jenen Maßnahmen sollten Sie nicht zuletzt darauf Acht geben, dass Sie stets schadstofffreie Baumaterialien verwenden!