LED-Lampen: Vor- und Nachteile

Die Glühbirne darf nicht mehr verkauft werden und Energiesparlampen sind gesundheitsschädlich. Eine Alternative scheint die LED-Leuchte zu sein und 2013 wird nun sogar als "das Jahr der LED-Sparlampe" bezeichnet. Wir analysieren das neue Leuchtmittel der Zukunft.

© Stockbyte / Thinkstock

Glühbirne, Energiesparlampe oder doch LEDs?

Die Glühbirne hatte mit 133 Jahren ein vermeidlich lang anmutendes Leben. 1879 von Thomas Eddinson erfunden war sie das beliebteste Leuchtmittel für den Haushalt - bis am 01.09.2011 ihre Herstellung in der Europäischen Union untersagt wurde. Kein Wunder: Umweltfreundlich war sie mit ihrem Verbrauch von 100 Watt nicht gerade. Somit traten die Energiesparlampen an ihren Platz – doch wirklich ökologischer sind sie nicht. Mit eingebautem Quecksilber sind sie sogar gesundheitsschädlich, sie flimmern in den Augen, sind erst zu dunkel und dann zu hell. Viele Wünschen sich aufgrund der Nachteile der Energiesparlampe die Glühbirne zurück oder halten zumindest so lang an ihr fest, wie es geht. Der Lampenmarkt forscht nach weiteren Alternativen und eine davon sind die LEDs.

LEDs oder auch Licht-emittierende Dioden sind keine neue Erfindung, doch durch das Verbot der Glühlampenherstellung und den Nachteilen der Energiesparlampen setzten sich Entwickler neu mit der Materie und ihrer praktischen Umsetzung für den Haushalt auseinander. Mittlerweile gibt es immer mehr LEDs in allen Formen und Varianten zu finden. In Shops wie z.B. lampenwelt.de sieht man zum Beispiel, dass sie sowohl für Innen als auch Außen geeignet sind und dabei teilweise noch moderne Designs zulassen als übliche Lampen. Doch welche Vor- und welche Nachteile gibt es bei den LEDs noch?

Vorteile von LEDs

  • Einschaltverzögerung: Knippst man eine Energiesparlampe an, braucht sie eine längere Zeit, bis sie ihre volle Leuchtstärke entfaltet. Bei der LED ist das nicht der Fall. Wie man es von den Glühbirnen gewohnt ist, strahlt sie sofort in voller Stärke.
  • Entsorgung: Im Gegensatz zur Energiesparlampe müssen LEDs auch nicht im Sondermüll entsorgt werden. Energiesparlampen enthalten Quecksilber, das bei einem Bruch der Lampe auch gesundheitsschädlich sein kann. Eine LED-Lampe beinhaltet dagegen keinerlei solcher Stoffe.
  • Die Farbtemperatur: Viele denken noch immer, dass LEDs ein kaltes Licht verstrahlen. Hier hat sich der Markt jedoch gewandelt. Mittlerweile kann man zwischen einem warmweißen Licht, das der Glühlampe nachempfunden ist und eine wohnliche Atmosphäre schafft, oder aber einem kaltweißen Licht, das in Arbeitsräumen für Konzentration sorgt, wählen.
  • Energieeinsparung: Der größte Vorteil der LEDs ist wohl ihre Energieeffizienz. Der Lichtstrom, der in Lumen gemessen wird, gibt Aussage über die Strahlungsleistung einer Lampe. Eine Glühbirne, die eine Leuchtkraft von 600 Lumen produziert, verbraucht 60 Watt, eine LED mit der gleichen Lumenanzahl dagegen nur 8 Watt. Das ist sogar noch effizienter als eine Energiesparlampe.

Nachteile von LEDs

  • Wärmeentwicklung: Glühbirnen wurden scherzhaft als "Heizungen, die auch Licht machen" bezeichnet. Dieses Problem wurde mit Energiesparlampen und LEDs gelöst. Energiesparlampen haben nur eine sehr geringe Wärmeentwicklung ebenso wie LEDs. Bei den Dioden muss jedoch ein Elektronikkühler aus Aluminium verbaut werden, um die Wärme abzuleiten. Sollte der nicht vorhanden oder fehlerhaft sein, kann die Lampe trotzdem heiß werden.
  • Der Preis: Die Anschaffung von LED-Lampen ist vergleichsweise teuer. Durch die steigende Nachfrage und die bessereVerfügbarkeit wird der Preis jedoch in den nächsten Jahren immer weiter fallen. Strahlung: LED-Lampen strahlen nur in eine Richtung wie eine Taschenlampe und haben daher augenscheinlich eine geringe Lichtausbeute. An dieser Problematik wird jedoch bereits gefeilt und einige Lampen gleichen ihn mit Streuungseffekten aus. Beim Kauf von LEDs sollte deswegen darauf geachtet werden, wie hell sie sind und ob sie gut streuen.