Energiespartipps für Ihr Zuhause

Der Strompreis steigt höher und höher. Aber deshalb müssen Sie nicht automatisch mehr bezahlen. Mit ein paar simplen Tricks lassen sich ganz einfach Energie und Kosten sparen. Das freut Ihren Geldbeutel und die Umwelt.

Energieverbrauch senken und dabei Kosten sparen

In wohl keinem anderen Bereich des täglichen Lebens sind die Preise in den vergangenen Jahren derart gestiegen wie auf dem Energiesektor. Die enormen Preissteigerungen betreffen nicht nur die Strom- und Heizkosten, sondern auch die Kraftstoffkosten. Der Grund für diese schwindelerregende Preisentwicklung liegt zum einen in der Endlichkeit der fossilen Brennstoffe, zum anderen aber auch in steuerlichen Zuschlägen, die beispielsweise auf Kraftstoffe erhoben werden.

Sie als Verbraucher können dieser Preisspirale nur auf eine Weise entgehen: Indem Sie Ihren Energieverbrauch reduzieren und zu nachhaltigen Energieversorgern wie entega wechseln. Damit schonen Sie nicht nur die Haushaltskasse, sondern Sie leisten zugleich einen Beitrag zum Schutz der Umwelt. Sie müssen nun aber nicht auf eine gut geheizte Wohnung verzichten, denn bereits die Senkung der Raumtemperatur um nur ein Grad Celsius bringt eine deutliche Ersparnis bei den Heizkosten mit sich.

Kleine Tipps – Große Wirkung

Um Energie einzusparen müssen Sie nicht gleich Ihr gesamtes Haus oder Ihre Wohnung renovieren. Ein paar einfache Maßnahmen wie richtiges Heizen und Lüften reichen aus, um einen Effekt zu erzielen.

  • Richtiges Lüften: Beim Dauerlüften über gekippte Fenster geht viel Energie verloren. Besser mehrmals täglich Stoßlüften - im Winter etwa 5 Minuten und dabei die Heizkörperventile schließen. Geschlossene Gardinen oder Rollläden schützen nachts vor Wärmeverlusten.
  • Auch bei schlechtem Wetter lüften: Solange es nicht zum Fenster hereinregnet, ist die kalte Außenluft noch immer trockener als die warme Zimmerluft.
  • Temperaturen konstant halten: Nicht nur im Winter sollten konstante Temperaturen innerhalb der einzelnen Zimmer eingehalten werden. Die optimale und angenehme Raumtemperatur liegt in Wohnräumen bei 19 bis 20 Grad und sollte in der Nacht um vier Grad abgesenkt werden. Je kühler die Zimmertemperatur, desto öfter muss gelüftet werden.
  • Heizung auch tagsüber nie ganz abstellen: Ständig wechselndes Auskühlen und Wiederaufheizen ist teurer als das Halten einer abgesenkten Durchschnittstemperatur.
  • Heizkörper entlüften: Heizkörper können nicht optimal funktionieren, sobald sich Luft in ihnen angesammelt hat. Mit einem Entlüftungsschlüssel aus Baumarkt oder Fachhandel lassen sie sich leicht entlüften.
  • Innentüren zwischen unterschiedlich beheizten Räumen geschlossen halten: Heizen Sie das Schlafzimmer nicht vom Wohnzimmer aus mit.
  • Stand-by-Modus ausschalten: Wer bei Fernseher und Co. den Stand-by-Modus ausschaltet, kann viel Strom einsparen. Geräte, die nicht gebraucht werden, lassen sich über eine schaltbare Steckdosenleiste leicht abschalten.
  • Energieeffiziente Haushaltsgroßgeräte: Setzen Sie bereits bei der Anschaffung von Geräten wie Kühlschrank oder Waschmaschine auf effiziente Geräte. Je älter die großen Haushaltsgeräte sind, desto höher ist der Stromverbrauch.