Immobilie als Wertanlage – die Möglichkeiten

Eine Immobilie kann nicht etwa nur als Wohnort dienen. Vielmehr kaufen immer mehr Menschen eine Immobilie, um somit ihr Vermögen sicher anlegen zu können. Wer eine Immobilie als Wertanlage nutzt, muss nicht einmal zwangsläufig selbst in dieser wohnen, sondern kann sie auch vermieten. Zuletzt kann man auch in einen Immobilienfond investieren.

Immobilie kaufen und vermieten

Immobilien werden immer mehr zur attraktiven Wertanlage bzw. zur sinnvollen Altersvorsorge. In Angesicht der Finanzkrise sorgen sich immer mehr Anleger um ihre Ersparnisse und suchen nun nach Anlageformen, welche möglichst sicher sind. Schon lange Zeit galten Immobilien auch in Krisenzeiten als sichere Anlage, wobei jene Anlageform trotzdem lange Zeit verschmäht wurde. Inzwischen hat sich das Blatt gewendet, was vor allem an den derzeit so attraktiven Konditionen für Baudarlehen liegt. Dank niedriger Zinsen zahlt man heute insgesamt weniger für eine Immobilie als noch vor 10 Jahren. Viele der Investoren bewohnen die gekauften Immobilien nicht einmal selbst, vielmehr besitzt ein recht ansehnlicher Anteil von ihnen sogar mehrere Objekte. Diese werden dann vermietet. Vorteil dabei ist, dass die monatlichen Kosten für die laufenden Kredite durch die Mieteinnahmen gedeckt werden können, sodass für Investoren keine zusätzlichen Kosten entstehen. Zudem können bereits kleine Gewinne erwirtschaftet werden. Ist der Kredit dann abbezahlt, so wird die Immobilie wieder verkauft, wobei nicht selten ein weiterer Gewinne eingefahren werden kann.

In Immobilienfonds investieren

Wer von der Sicherheit der Investition in eine Immobilie profitieren möchte und nicht selbst Käufer sein will, hat mit Immobilienfonds sogar noch eine weitere Alternative zur Verfügung. Zu jenen gern gewählten Fonds können Sie noch mehr hier erfahren. Prinzipiell beteiligt man sich mit der Einzahlung in einen Immobilienfond an attraktiven Immobilien, bei welchen ein Wertverlust als unwahrscheinlich gilt und bei denen damit gerechnet wird, dass sie künftig mit einem großen Gewinn wieder verkauft werden können. Investiert man in einen geschlossenen Immobilienfonds, so wird man dabei sogar Miteigentümer der jeweiligen Immobilie. Dies bedeutet, dass man nicht nur von einem Verkauf, sondern auch von den regelmäßigen Erträgen durch Mietzahlungen profitiert. In der Regel investiert man mit Immobilienfonds in Objekte wie Einkaufszentren, Bürogebäude, Hotels, Seniorenresidenzen oder aber Kliniken, weshalb die Investitionen als vergleichsweise sicher gelten und sich daher auch für konservative Anleger eignen.

Wer eine hohe Summe investieren möchte, sei es in eine Immobilie oder in einen Immobilienfond, sollte jedoch stets zuvor die Risiken abschätzen und sich gegebenenfalls von einem Fachmann beraten lassen. Als Laie ist es nämlich meist schwer zu erkennen, welche Investitionen besonders lohnenswert sind.