Der Immobilienmarkt in Norddeutschland

In Norddeutschland werden Wohnhäuser und Baugrundstücke immer wertvoller und in Hamburg herrscht immer noch ein Wohnungs-Unterangebot, das sich in den vergleichsweise hohen Miet- und Kaufpreisen widerspiegelt. An einigen Orten bleibt jedoch trotz niedriger Zinsen der Bauboom vorerst aus, obwohl die jungen Nordlichter anscheinend genau wissen, wie das eigene Traumhaus auszusehen hat

© Goodshoot/Thinkstock

Das wertstabile Eigenheim

Die Wohnungsträume der jungen Norddeutschen sind überraschend konventionell. Jeder vierte 20- bis 30-Jährige weiß bereits ganz genau, wie das zukünftige Eigenheim aussehen wird. Demnach wünschen sich die meisten ein frei stehendes Einfamilienhaus, in dem sie zusammen mit der Familie – am besten in ruhiger Lage – leben können. Zudem lässt sich festhalten, dass die jungen Deutschen ziemlich gut über die momentane Marktlage und dementsprechende Kaufpreise informiert sind. Es gibt allerdings auch Regionen, in denen man nur noch schwer an die begehrten Grundstücke und Häuser kommt. Wer beispielsweise in der Hansestadt Hamburg auf der Suche nach einer passenden Immobilie ist, dringend eingehende Informationen über den Immobilienmarkt benötigt oder selbst ein entsprechendes Gebäude veräußern möchte, wird auf der Seite hamburg-immobilienverkauf.de sicherlich fündig. Begehrt sind natürlich in besonderem Maße Immobilien, die am Stadtrand gelegen sind und einerseits mit verkehrsberuhigten Bereichen und andererseits mit einer überdurchschnittlichen Infrastruktur auftrumpfen. Energieeffizienz wird, wie eigentlich überall in der Bundesrepublik, auch im hohen Norden ganz groß geschrieben. In einigen Teilen Schleswig Holsteins findet man entsprechende Neubauten auch in denkbar ruhigen Gegenden, die nahe der Ost-/Nordsee gelegen sind. Die Angst vor Renovierungen ist im Übrigen nicht mehr so groß wie noch vor ein paar Jahren. Wenn die Fassade einen neuen Anstrich, das Dach neue Schindeln benötigt, schreckt das Gros der Käufer noch lange nicht vor dem Kauf zurück. Die zusätzlichen Eigeninvestitionen können heuer ziemlich gut eingeschätzt werden und stellen längst kein Ausschlusskriterium dar.

Hamburg auch weiterhin sehr beliebt

Die Stadt an der Elbe steht in der Gunst junger Menschen aus Deutschland und der restlichen Welt auch weiterhin hoch im Kurs. Der Wohnraum kann der steten Nachfrage potenzieller Neubürger kaum standhalten und die Miet- beziehungsweise Kaufpreise sind dementsprechend hoch. Allerdings gibt es in dieser Beziehung auch einen Silberstreif am Horizont: Die Zahl der Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser stieg nämlich in den vergangenen Monaten – im Gegensatz zum ersten Halbjahr des Vorjahres - signifikant an. Auch als krisenfeste Kapitalanlage in Zeiten der Währungskrise eignen sich die Wohngebäude in der Hansestadt denkbar gut. Mit einem Mietobjekt lassen sich fernerhin immense Gewinne einfahren. Mieter zu finden fällt alles andere als schwer und die durchschnittlichen Quadratmeterpreise sind fast überall in der Stadt vergleichsweise hoch.