Kaufen ist derzeit attraktiver als mieten

Viele Deutsche wohnen zur Miete, haben aber den Wunsch, im Eigenheim zu leben. Allerdings bleibt es häufig beim Wunsch, weil es einfach an Entschlossenheit mangelt. Dies ist nicht sehr überraschend, schließlich geht es beim Eigenheimerwerb um eine Menge Geld. Deshalb kommt auch immer wieder die Frage auf, ob es sinnvoller ist zu kaufen oder ob man doch besser zur Miete wohnt.

Diese Frage muss jede Person für sich selbst beantworten, weil vor allem die persönlichen Ziele berücksichtigt werden müssen. Wer zum Beispiel weiß, dass er noch mehrmals umziehen muss oder möchte, sollte vom Eigenheimerwerb lieber absehen. Hat man hingegen den Ort gefunden, an dem man dauerhaft leben möchte, so ist es sinnvoller, ein Eigenheim zu erwerben.

Der Eigenheimerwerb ist vor allem deshalb sinnvoll, weil die Bauzinsen so niedrig sind. Derzeit ist Baugeld so preiswert, dass die finanzielle Belastung der Baufinanzierung mit der Miete gleich auf liegt – selbst wenn man sich bei der Immobilie verbessert, ist es trotzdem möglich, die monatliche Belastung im Rahmen zu erhalten. Baugeld ist nämlich so günstig, dass kaum Zinsen anfallen. Interessenten können sich bei Immobilienscout24.de über aktuelle Bauzinsen informieren.

Für den Kauf einer Immobilie sprechen aber nicht nur die niedrigen Hypothekenzinsen. Wer sich für den Erwerb eines Eigenheims entscheidet, profitiert außerdem von mehr Komfort. Besonders Bauherren haben es gut. Sie können ihre Häuser so errichten, dass es exakt ihren persönlichen Wünschen und Anforderungen gerecht wird. Abgesehen davon ist eine Immobilie eine gute Altersvorsorge.

Nachteile des Immobilienkaufs können jedoch auch auftreten. Im Wesentlichen ist die Einschränkung der Flexibilität zu bedenken. Wer ein Eigenheim besitzt, ist an einen Ort gebunden. Gerade junge Menschen sollten sich den Kauf daher gut überlegen.