Rollstuhlgerechtes Wohnen in Bad und Küche

Badezimmer und Küche stellen für ältere und behinderte Menschen die größten Gefahrenquellen dar. Die nachfolgenden Regeln sind insbesondere für Rollstuhlfahrer, vieles davon ist aber auch für nicht behinderte Senioren nützlich.



BADEZIMMER· Ausreichend zentrale Bewegungsfläche, mindestens 1,20 m mal 1,20 m · Türdurchgangsbreite mindestens 73 cm, nach außen aufschlagend · Kleine Bodenfliesen, rutschfester Bodenbelag, keine Auslegematten · Bodengleiche Dusche mit einer Bewegungsfläche von mindestens 90 mal 90 cm, möglichst ohne Abtrennung, besser ist ein Duschvorhang · Badewanne möglichst mit niedrigem Einstieg · Ein- und Ausstiegshilfen bei Badewanne und Dusche, Haltegriffe auch bei Waschbecken und Toilette · Ausreichend Ablagefläche in Greifnähe auch im Sitzen, Waschbecken mit Einhebelmischarmaturen oder sensorgesteuert, Beinfreiraum · Großer, kippbarer Spiegel mit Beleuchtung · Flachspül-Toilette mit seniorengerechter Sitzhöhe von 48 cm · Stellmöglichkeit für Waschmaschine/Trockner bedenken


KÜCHE

· Fenster frei zugänglich, Drehkippfenster · Einhandmischbatterie mit herausziehbarer Geschirrbrause und langem Bedienungshebel · Arbeitsplatten zumindest teilweise unterfahrbar, in zwei verschiedenen Höhen, im Sitzen und im Stehen nutzbar, Unterschränke mit Auszügen und Schubladen · Große Beschläge an den Türen und Schubladen · Herd mit ausziehbarem Backwagen · Platz für Geschirrspüler bedenken

(Quelle: Schwäbisch Hall)