Umzugsratgeber – Hilfreiche Tipps für den Umzug

Ist das neue Haus in absehbarer Zeit fertig, dann kann der Umzug aus der Mietwohnung geplant werden. Damit der Umzug nicht in einem Chaos endet, sind zwei Umzugschecklisten hilfreich. Die erste Liste regelt den Umzug selbst, die Zweite enthält alle notwendigen Behördengänge

© berlinrob

Beachten Sie zuerst die Kündigungsfristen für die Mietwohnung. Diese ändern sich, je länger Sie in der Mietwohnung wohnen. Die normale Kündigungsfrist beträgt 3 Monate. Wohnen Sie länger als fünf Jahre in der Mietwohnung, dann beträgt die Kündigungsfrist sechs Monate. Bei mehr als acht Jahren wird die Kündigungsfrist auf neun Monate heraufgesetzt.

Den Umzug planen

Möchten Sie ein Umzugsunternehmen mit dem Umzug beauftragen oder wollen Sie den Umzug selbst managen? Je nachdem müssen Sie von verschiedenen Umzugsunternehmen Angebote einholen oder die Organisation selbst übernehmen. Umzugsunternehmen besichtigen örtliche Gegebenheiten und das Umzugsvolumen und legen danach einen Preis fest. Professionelle Umzugsunternehmen liefern auch die benötigten Umzugskartons. Beim Selfmade-Umzug müssen Transporter und Umzugskisten selbst besorgt werden.

Die Preise für einen Umzugs-LKW sind unter der Woche günstiger als am Wochenende. Wenn Sie den Transporter am gleichen Tag zurückbringen, dann wird die Miete nochmals günstiger. Gebrauchte Umzugskartons finden Sie häufig in regionalen Anzeigenblättern. Organisieren Sie sich genügend Helfer. Des weiteren müssen Sie:

  • den genauen Termin für den Umzug festlegen
  • Telefon und Zeitungen ummelden
  • Ablesetermin für Strom- und Heizungszähler vereinbaren und die neue Anschrift mitteilen
  • Nachsendeauftrag bei der Post bestellen (http://www.nachsendeauftrag.org/umzug-checkliste/)
  • einen Parkplatz für den Umzugswagen beantragen
  • Sperrmülltermin vereinbaren
  • eventuell Handwerker für Reparaturen in den alten Wohnung bestellen
  • einen Abgabetermin mit dem Vermieter vereinbaren
  • Nachbarn über bevorstehende Lärmbelästigung informieren

Wichtige Ummeldeformalitäten

Wichtige Anlaufstellen für die Adressänderung sind:

  • Einwohnermeldeamt
  • Bank
  • Arbeitgeber
  • Krankenkasse
  • Kindergarten und Schule
  • Familienkasse
  • Finanzamt
  • Kabelanschluss für TV ändern lassen
  • Landratsamt für KFZ-Ummeldung
  • Hunde zwecks Hundesteuer ummelden

Umzug zum Entrümpeln nutzen

Im Laufe des Lebens sammeln sich viele Dinge an, welche nach einiger Zeit in dunklen Ecken verstauben. Nutzen Sie den Umzug als Chance zum Entrümpeln. Geben Sie Sachen, die Sie nicht mehr brauchen, in den Sperrmüll oder verschenken Sie diese. Sie werden sich anschließend erleichtert fühlen.

Beim Umzug Kosten sparen

Selbst mit einem Umzugsunternehmen können Sie mit ein wenig Eigeninitiative Kosten sparen. Wenn Sie Ihren Hausrat selbst verpacken, dann spart das dem Umzugsunternehmen Zeit. Zusätzlich können Sie Möbel, die nicht in einem Stück transportiert werden können, selbst auseinander bauen. Im neuen Domizil können Sie diese auch selbst wieder zusammenbauen. Zeitersparnis bedeutet bei einem Umzugsunternehmen gleichzeitig eine Einsparung von Kosten.