Hausratversicherung: die Pflichtpolice für jeden Hausbesitzer

My home is my castle – so denken viele Hausbesitzer. Das Eigenheim ist für sie nicht nur ein Platz zum Wohnen, sondern auch ein Wohlfühl- und Rückzugsort. Es gibt jedoch viele Ereignisse, die diese Idylle zerstören können. Auch wenn Sie daran jetzt nicht denken mögen: Eine Hausratversicherung schützt Sie im Fall eines Schadens zumindest finanziell.

© Michael Blann / Digital Vision / Thinkstock

In welchen Fällen Ihr Hausrat versichert ist

Das eigene Hab und Gut gehört zu unseren wichtigsten Besitztümern. Wir haben es in mühsamer Arbeit zusammengestellt und verbinden mit dem einen oder anderen Stück sogar bestimmte Erinnerungen. Leider sind Möbel, Heimkino und Co. selbst in den eigenen vier Wänden nicht 100%ig sicher. Selbst beim besten Schutz unsererseits bleibt immer ein Restrisiko bestehen, dass unser Besitz beschädigt oder gar entwendet werden könnte. In einem solchen Fall ist es hilfreich, wenn man wenigstens in finanzieller Hinsicht abgesichert ist.Genau diesen Zweck erfüllt eine Hausratversicherung. Sie schützt Sie finanziell, wenn Ihr Hausrat etwa aufgrund eines Wasserrohrbruches oder aufgrund von Vandalismus nicht mehr zu gebrauchen ist. Prinzipiell schließen Hausratpolicen folgende Schadensfälle ein:

  • Brand, Blitzschlag, Explosion und Implosion
  • Überspannung durch einen Blitzschlag
  • Sturm und Hagel
  • Leitungswasser
  • Vandalismus bei einem Einbruch
  • Einbruchdiebstahl oder Raub

Wie hoch die Deckungssumme der Versicherung ist, berechnet sich grundsätzlich nach der Größe Ihres Eigenheims. Da diese Summe jedoch oftmals nicht ausreicht, um Sie für den Fall eines Totalschadens abzusichern, stellen die Versicherer ihren Kunden Bewertungsbögen bereit, die bei der Ermittlung des wahren Werts des Hausrats behilflich sind. Wertvolle, einzelangefertigte Möbel, Gemälde oder auch eine große Anzahl elektrischer Geräte können die Deckungssumme merklich erhöhen.

Elementarereignisse müssen separat abgesichert werden

In den vergangenen Jahren dominierten Naturkatastrophen auch hierzulande immer häufiger die Berichterstattung in den Medien. Viele Hausbesitzer fragen sich deshalb, ob ihre Hausratpolice auch in diesen Fällen einspringen würde. Hier hilft ein Blick in den Versicherungsschein: In diesem müssen auch die sogenannten Elementarereignisse aufgeführt sein. In der Regel sind diese nicht automatisch inkludiert, sondern müssen bei Abschluss der Versicherung für den Hausrat angefragt werden. Der Einschluss von Elementarschäden erhöht die Versicherungsprämie, wobei sich der Aufschlag nach der jeweiligen Gefahrenklasse richtet. Bei einem erfolgreichen Abschluss sind Sie künftig zum Beispiel auch bei Hochwasser, einem Erdrutsch oder Lawinen versichert.