Das Wohnzimmer wird zum Entertainment-Raum

Seit die Wohnungsräume immer mehr verschmolzen, litt besonders das Wohnzimmer unter einer gewissen Vernachlässigung. Die „gute alte Stube“ musste neu erfunden werden. Dank neuer Kommunikations- und Unterhaltungselektronik wird das Wohnzimmer immer mehr in einen Entertainment-Raum für die ganze Familie umgewandelt.

Ein Multimediacenter steht auf der Wunschliste der Verbraucher ganz oben. Flachbildschirme erleben einen enormen Verkaufabsatz, und Dolby-Surround-Lautsprecher beschallen in allen Frequenzen. Auch innovative Technik braucht bequeme Begleiter: Wer technisches Know-How und Komfort vereinen will, weiß eine gute Wohnwand und ein gemütliches Polstermöbel für das Wohnzimmer zu schätzen. Wohnwände sind heute durch Leichtigkeit geprägt. Die schwere Schrankwand, die dreißig Jahre nicht von der Stelle bewegt wurde, hat ausgedient. Eine moderne Wohnwand besteht aus vielen, individuell abgestimmten Einzelelementen. Vielleicht ein Sideboard, rechts und links ein Vitrinenschränkchen, eine Vorrichtung für den Flachbildschirm, ein Highboard, also eine kleine aber hohe Kommode, als Stauraum und eine Regallösung für Bücher machen eine Wohnwand aus. Die Vitrinen sind in der Regel beleuchtet und bieten Platz für schöne und wertvolle Gegenstände. So eine moderne Wohnwand gibt es so ziemlich in allen Farben und Holztönen. Dabei ist die helle Buche in Deutschland immer noch sehr beliebt. Im Kommen ist heimisches Obstholz, wie etwa Birne oder Apfel und Pflaume. Es gibt auch exotische Hölzer, in ruhiger oder stark strukturierter Oberfläche. Bei den lackierten Fronten sind fast alle Farben zu haben. Akzente werden in dieser Saison gern mit der Farbe Lila gesetzt. In Materialkombination mit satinierten Glasscheiben sind auch Metalloptiken als Randleisten oder edlen Griffen beliebt. Zum Sitzen oder Lümmeln werden Polstermöbel mit mehreren Funktionen, so genannte Multifunktions-Sofas, bevorzugt. Bei einem modernen Sofa kann man mindestens die Armlehnen bewegen. Bei vielen Modellen sind auch Sitztiefe und Rückenlehne verstellbar. Oft kann man durch einfache Umrüstungen aus der Sitzfläche eine Liegefläche machen oder auf einer drehbaren Halterung sein Getränk abstellen oder den Laptop bequem bedienen. Ganz im Trend liegen Bezugsstoffe aus gewebten Materialien. Denn die Menschen wollen einen haptisch einladenden Stoff, der sich gut und kuschelig anfühlt. Als Solitärmöbel zum Sitzen wird der tragbare Sitzsack seine Stellung ausbauen. Er wird neben Unis auch mit floralen Mustern oder Fantasievorlagen angeboten. Selbst fotorealistische Motive – wie grünes Gras oder ein flotter Cadillac – können auf Sitzsäcke gedruckt werden. Sie werden gern mit ins Wohnzimmer genommen, wenn das Lümmelsofa für Familie und Gäste nicht ausreicht. Die deutsche Möbelindustrie bietet Wohnwände und Sitzmöbel in tausendfachen Varianten. Ganz im Sinne einer immer individueller werdenden Nachfrage. Die Menschen wollen im Zuhause ihren eigenen Lieblingsstil verwirklichen. Erst dann fühlen sie sich so richtig wohl. (Quelle: Verband der Deutschen Möbelindustrie)