Gerade in der dunklen Jahreszeit: Neue Möbel wirken Wunder

Es wird kälter, dunkler ungemütlicher – zumindest draußen. Dagegen kann man nichts tun. Doch drinnen kann man es sich gemütlich machen. Schöne Möbel schaffen Wohlbefinden.

Langsam aber sicher hält der Winter Einzug. Es wird kälter, die Tage werden kürzer. Weil das Wetter nicht gerade einladend ist, wird wieder mehr mit der Familie gekocht, diskutiert und gespielt. Man trifft sich mit Freunden statt im Biergarten oder zum Grillen wieder im eigenen Zuhause. Gemütlichkeit ist angesagt. „Für immer mehr Menschen steigt in dieser Jahreszeit der Stellenwert des Wohnens“, so Dirk-Uwe Klaas, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie und fährt fort: „Da die Menschen viel mehr Stunden innerhalb der Wohnung verbringen, nutzen sie ihren Gestaltungs- und Einrichtungsspielraum bedeutend stärker als im Sommerhalbjahr.“ Denn nirgendwo sonst hat man so viel Gestaltungsfreiheit wie Zuhause. Hier kann man je nach Stimmungslage Möbel umräumen, ergänzen oder die Zimmer durch ein paar neue Akzente total verändern. Die vielen Fernsehsendungen mit Einrichtungstipps greifen dieses Gefühl immer stärker auf. Dabei werden Möbel in Deutschland verhältnismäßig alt. Ein Sofa und ein Schrank leben im Durchschnitt 9 Jahre. Eine Küche wird sogar 15 Jahre alt und ein Bett verbleibt dem Nutzer rund 12 Jahre. Dass bei einer so langen Nutzungsdauer die Wohnung nicht langweilig und eintönig wirkt, kann man mit oft einfachen Mitteln vermeiden. Eine bewusste Auffrischung der eigenen Wohnung kann durch farbenfrohe Akzente leicht erzielt werden. Neue Gardinen oder Vorhänge, zusätzliche bunte Sofakissen oder eine farbenfrohe Husse für die alte Couch bringen viel. Und auch die Investition in neue Kleinmöbel lohnt. Ein neuer Bestelltisch oder ein neuer Fernsehsessel können die alte Anmutung des Wohnzimmers komplett verändern. Räume wirken wieder frisch, denn neue Möbel wirken einladend und werten den Gesamteindruck auf. Klaas: „Ohne Zweifel, neue Möbel wirken Wunder.“ Wer besonders viel Wert auf Gemütlichkeit legt und den kürzeren Tagen des Winters entkommen will, sollte zudem an gute Beleuchtung denken. Licht kann in ganz erheblichem Maße die Stimmung beeinflussen. Moderne Wohnwände, in denen der Flachbildschirm erst so richtig zur Geltung kommt, verfügen oft über indirekte Beleuchtungen für Bücher oder Vitrinen und ersetzen daher so manche Lampe. Wohnen soll Spaß machen und das eigene Wohlgefühl sollte an erster Stelle stehen. Das Gefühl der Gemütlichkeit ist dabei so unterschiedlich wie die Menschen selbst verschieden sind. Klaas verweist darauf, dass der persönliche Geschmack eines jeden einzelnen Dank der Vielfalt im heutigen Möbelangebot getroffen wird. „Dabei kann auch gut altes mit neuem kombiniert werden, denn schließlich muss nicht immer gleich eine komplette Wohnung oder ein ganzes Zimmer neu „vermöbelt“ werden.