Ideen für ein schönes Kinderzimmer

Spätestens, wenn die Frau schwanger wird, ist es an der Zeit, sich um ein Kinderzimmer Gedanken zu machen. Das Kind wird die nächsten Jahre, vielleicht sogar bis zum Auszug aus dem Elternhaus, in diesem Zimmer wohnen. Darum ist es wichtig, dass es sich von Anfang an darin wohlfühlt. Aus diesem Grund sollte das Kinderzimmer die Kreativität des Kindes unterstützen, Raum zum Träumen bieten und auch Wissbegierde, beispielsweise durch Bücher, wecken. Die Gestaltung der Decke, der Wände und die Dekoration im Kinderzimmer spielt deswegen eine wichtige Rolle.

In einem Kinderzimmer muss Platz zum Spielen sein / flickr.com © Christian Heindel (CC BY-SA 2.0)Eine kreative Deckengestaltung lädt zum Träumen ein / flickr.com © tapetenpics (CC BY 2.0)
© Christian Heindel - flickr.com (CC BY-SA 2.0)

Vom Baby- zum Kinderzimmer

In einem Babyzimmer steht meist nur das Bett und eine Wickelkommode, sowie diverses Spielzeug für den Nachwuchs. Da er viel schläft und sich noch nicht alleine beschäftigen kann, ist es nicht nötig, sich schon groß um Dekorationen Gedanken zu machen. Dies wird erst dann wichtig, wenn das Kind älter wird und es eigenen Raum braucht, um seine Persönlichkeit entwickeln zu können. Mit das wichtigste Möbelstück im Kinderzimmer ist in dieser Zeit das Bett: Die Kinder sind aus ihrem Babybett herausgewachsen, das ihnen die ersten Jahre Ruhe und Geborgenheit vermittelt hat. Die Kinder benötigen nun ein Bett, das ihnen das gleiche Gefühl vermittelt. Eltern sollten ihr Kind mitentscheiden lassen, welches das richtige Bett ist. Die endgültige Entscheidung liegt zwar bei den Eltern, aber das Kind kann so vermitteln, was ihm gefallen würde und was nicht. Durch Kissen, Decken und Tücher kann das Bett zudem zu einer Spielwiese werden, auf dem die Kinder jeden Tag ein neues Abenteuer erleben können - mal auf einer Burg und mal auf einem Schiff. Auf http://www.kinderzimmer-gestaltungstipps.de/rund-um-mabel/kinderbett/ wird empfohlen, den Kindern genug Accessoires für diese Umbauten am Bett zur Verfügung zu stellen. Damit zudem Geborgenheit entsteht, ist es möglich, das Bett mit Vorhängen vom restlichen Spielbereich abzutrennen. Das Kind kann so selbst entscheiden, ob das Bett durch die Vorhänge versteckt sein soll oder nicht.

Kreativität fördern

Kinder malen gerne, vor allem an Wänden. An diesen haben sie genug Platz, um ihre Kreativität auszuleben. Da Kinder allerdings nicht ganze Wände vollmalen sollen, wenn es nach den Eltern geht, ist eine Alternative angebracht: Mittels einer Relingstange an der Wand kann Papier an dieser heruntergelassen werden, auf dem die Kinder dann nach Herzenslust malen können. Neben Kreativität ist auch die Wissbegier der Kinder groß. Spätestens wenn sie in der Schule lesen lernen, werden sie Bücher lesen wollen, um ihre Neugier zu befriedigen. Kinderbücher eignen sich deswegen sehr gut, um im Kinderzimmer aufgestellt zu werden. So können Kinder einerseits darauf zurückgreifen, wenn sie etwas lesen wollen, und andererseits ergibt dies eine schöne Dekoration, wie gutefrage.net berichtet. Mittels bunt lackierter Teller- oder Gewürzregale lassen sich die Bücher sehr gut präsentieren und in die Dekoration des Kinderzimmers integrieren. Um den Kindern außerdem Raum zum Träumen zu geben, sollten sich die Eltern überlegen, ob sie die Decke bunt gestalten und die Wände dafür einfarbig. Ein Dschungel- oder Unterwassermotiv an der Decke kann Kinderträume beflügeln, wenn sie auf dem Rücken in ihrem Zimmer liegen. Die übrige Gestaltung sollte dann allerdings dezent sein, damit nicht zu viel Unruhe entsteht.