Die alte Küche hat ausgedient

Die Küche ist für viele Familien der Raum, in dem sie zusammenkommt, gemeinsam isst und sich die wichtigen Dinge des Tages erzählt. Damit sie gemütlich und gleichzeitig funktionell ist, wird bei der Einrichtung viel Geld ausgegeben; schnell werden hier Beträge von mehreren tausend Euro erreicht. Allerdings ist irgendwann der Zeitpunkt erreicht, an dem die alten Möbel nicht mehr in einen modernen Haushalt passen. Muss jetzt eine neue Küche für viel Geld angeschafft werden? Es gibt durchaus Möglichkeiten, diese günstig in neuen Glanz zu bringen.

© Flickr - Sarah_Ackerman / CC BY 2.0

Den Platz sorgfältig ausmessen

Eine Variante, wie günstig ein neues Erscheinungsbild geschaffen werden kann, ist der Kauf einer gebrauchten Küche. Bevor jedoch die Suche gestartet wird, ist es wichtig, dass der Platz im Raum sorgfältig vermessen wird. Nach dem Kauf festzustellen, dass einige Zentimeter Platz fehlen, kann viel Ärger und zusätzliche Arbeit bedeuten.

Alle Funktionen überprüfen

Bei der Besichtigung einer Küche sollten die Einzelteile exakt begutachtet werden. Sind die Scharniere der Klapptüren in Ordnung? Funktionieren die Elektrogeräte? Besonders bei den Geräten ist es sinnvoll, die verschiedenen Funktionen auszuprobieren. Den Ofen lediglich anhand der leuchtenden Kontrolllampe zu beurteilen, ist nicht ausreichend. Ob der Grill, die Dampfgarfunktion oder die Umluft funktionieren, lässt sich daran nicht beurteilen. Sind die enthaltenen Geräte sehr alt, handelt es sich im Allgemeinen um Stromfresser. Hier sollte der Preis soweit heruntergehandelt werden, dass sie durch neue Produkte ersetzt werden können. Generell sollte die gebrauchte Küche einen gepflegten Eindruck hinterlassen. Ist sie schmutzig, sollte bedacht werden, dass die verdreckten Teile ab- und aufgebaut werden sowie gereinigt werden müssen. Beispielsweise bei einem Fettfilm, der entsteht, wenn keine Dunstabzugshaube vorhanden ist, kann einige Zeit vergehen, bis er vollständig entfernt ist.

Die Fronten erneuern

Ist die eigene Küche noch gut in Schuss, etwas Abwechslung würde aber gut tun, kann sie renoviert werden. Je nach Methode kann dies allerdings ebenfalls relativ teuer werden. Einige Unternehmen haben sich beispielsweise darauf spezialisiert, die Fronten zu erneuern. Selbst bei Küchen, die nicht sonderlich groß sind, können schnell Preise entstehen, für die fast ein neues Modell gekauft werden kann.

Wer es günstiger bevorzugt, findet im Fachhandel Dekorfolien, die auf die alten Fronten aufgeklebt werden. Allerdings muss hierbei vorsichtig vorgegangen werden, damit keine Blasen oder Falten entstehen. Ist die Küche aus Echtholz angefertigt, besteht der große Vorteil, dass die Oberfläche mit einem Schleifgerät abgeschliffen werden kann; dies kann ein Tischler übernehmen, wer handwerklich interessiert ist, kann aber auch selbst Hand anlegen. Nach dem Schleifen lässt sich das Holz mit Lasur, Beize oder Lack in der Farbe der Wahl anstreichen, sodass ein neuer Look entsteht.

Durch Kleinigkeiten neuen Look schaffen

Es muss aber nicht immer die komplette Front bearbeitet werden. Ein anderes Bild kann bereits entstehen, wenn die Arbeitsplatte ausgetauscht oder der alten Küche neue Farbe verpasst wird. Anstatt einer dunkelgrauen wird nun eine helle Platte gewählt, wodurch die Küche sehr viel offener wirkt. Kleine Highlights können mit neuen Griffen gesetzt werden: Während goldene verschnörkelte Griffe bisher immer einen leicht altmodischen Touch verliehen haben, wirkt sie nun mit schlichten Edelstahlgriffen oder raffinierten Knöpfen sehr viel moderner.