Die neue Hausgeräte-Klasse: Öko-Champions mit höchstem Komfort

Trotz niedrigster Verbrauchswerte bieten Elektrogroßgeräte der neuesten Generation ganz viel Leistung und Komfort.

Schaut man sich auf Deutschlands Straßen um, sieht man – von seltenen Ausnahmen abgesehen – in der Regel nur gepflegte und neue Privatfahrzeuge. Ein Blick in deutsche Küchen zeigt ein anderes Bild auf. „55 % aller Einbauküchen in Deutschland sind mindestens 11 Jahre alt, über die Hälfte davon bringt es auf 16 Jahre und noch weitaus mehr (Quelle: GfK Electro-Panel 1/2008). Ich frage mich, wer würde sich in einem 11 Jahre alten Auto noch wohl und sicher fühlen? Es wäre technisch, auch optisch, völlig veraltet und würde viel zu viel Sprit und auch immer mehr Öl verbrauchen. Genau deshalb wird es gegen ein modernes, schickes, komfortables und zuverlässiges Modell ausgetauscht, das seine Nutzer begeistert“ sagt Frank Hüther, Geschäftsführer der AMK Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V., Mannheim. Ganz ähnlich verhält es sich mit einer alten Einbauküche. In den vergangenen Jahren hat sich in punkto Energieeffizienz, innovativer Technik, Design, Ergonomie und Komfort ein Quantensprung getan – vor allem, was die Verbrauchswerte bei den Elektro-Großgeräten anbelangt. „Dass man mit neuen Hausgeräten bis zu 70 % Strom und damit angesichts weiter steigender Energiekosten viel Geld sparen kann, ist nur einer der vielen Vorzüge“, erläutert Frank Hüther. „Energieeffiziente Hausgeräte sind gleichzeitig auch immer besonders nachhaltige Produkte: Neben der Freude an neuester Technologie erwerben ihre Besitzer eine Topqualität und einen sehr hohen Produktnutzen. Und sie können darüber hinaus sicher sein, mit ihrer Neuanschaffung auch ein wichtiges Stück globaler ökologischer und gesellschaftlicher Verantwortung erfolgreich mitzutragen.“ So macht es sehr wohl einen großen Unterschied aus, ob eine Kühl- / Gefrierkombination in 24 Stunden 0,82 kW oder nur noch 0,28 kW Strom verbraucht. Das sind 66 % weniger Energie! (Energieverbrauch per 100 Liter Nutzvolumen in 24 Stunden von einer modernen A++ Kühl- / Gefrierkombination gegenüber einem vergleichbaren, 15 Jahre alten Liniengerät). „Beeindruckend sind auch die Energieeinsparungen bei den neuen Geschirrspülern“, betont Hüther: „Zwischen einem alten Gerät von 1994 und einem der neuesten Generation liegt eine Reduzierung von bis zu 55 % beim Wasser- und bis zu 35 % beim Stromverbrauch.“ Auch ein neuer Elektro-Backofen benötigt heute bis zu 30 % weniger Energie als sein vergleichbarer, 10 Jahre alter Vorgänger. Sehr beachtlich sind die Einsparpotenziale auch bei Wäschetrocknern (-56 % Strom) und Waschmaschinen (- 46 % Wasser- und -42 % Stromverbrauch) gegenüber 15 Jahre alten, vergleichbaren Modellen. Trotz ihrer außergewöhnlich niedrigen Verbrauchswerte ist die Leistung moderner Hausgeräte gleichzeitig enorm gestiegen; das zeigt sich besonders eindrucksvoll auch bei den neuen Geschirrspülern: Der Rekord liegt bei nur 8 Litern Wasser für 14 Maßgedecke – das entspricht etwa 162 Einzelteilen, die damit wieder blitzsauber werden – und einem sensationellen Stromverbrauch von 0,6 kWh (im Energiesparprogramm und bei Warmwasseranschluss des Gerätes; bei Kaltwasseranschluss 0,95 kWh). Eine bahnbrechende Innovation ist auch ein neues Trocknungsverfahren auf der Basis von kleinen wandlungsfähigen Mineralien. Sie besitzen die Fähigkeit, Feuchtigkeit aufzunehmen und in Energie umwandeln zu können. Damit ist jetzt eine noch schnellere und effizientere Trocknung des Spülgutes möglich. Der Stromverbrauch liegt bei einem Spüler mit dieser Technologie bei nur noch 0,97 kWh. Durch Zuschalten einer Energiespar-Option lässt er sich auf sensationelle 0,83 kWh reduzieren. Weitere Einsparungen gelangen den Herstellern auch bei der Beleuchtung der Geräte dank einer energiesparsamen und wartungsfreien LED-Technik. Die kleinen Licht Emittierenden Dioden tauchen automatisch beim Öffnen der Gerätetür Innenraum und Geschirr in ein stimmungsvolles Licht, das erlischt, sobald die Tür wieder geschlossen wird. Und: Sie halten ein Geschirrspülerleben lang. Neben niedrigsten Verbrauchswerten sorgt die reichhaltige Ausstattung der neuen Geschirrspüler für viel Komfort und höchste Effizienz beim Spülen und Trocknen. Stark verschmutzte Töpfe und Pfannen müssen heute nicht mehr eingeweicht oder von Hand vorgereinigt werden. Dafür gibt es in den neuen Geschirrspülern eine Spezialzone, in der ein stärkerer Sprühdruck zugeschaltet werden kann, damit das Kochgeschirr wieder in neuem Glanz erstrahlt. Kleines Detail – große Wirkung: Während der praktische Spül-Tab bislang mit einem lauten Blopp in den Spülerinnenraum fiel und sich oftmals nicht ganz auflöste, sorgt jetzt eine kleine Auffangschale dafür, dass er sich bei einem gezielten Wasserstrahl kontrolliert und vollständig auflöst; denn nur so kann er seine Wirkung gleichmäßig und effektiv entfalten. Neben Normal-, Intensiv-, Eco- und Automatik-Programmen bieten die neuen Spüler zusätzlich ein Schnellprogramm (ca. 30 Minuten) oder beispielsweise die zuschaltbare Option Zeitverkürzung. Mit ihr lässt sich die jeweilige Programmdauer bis zu 50 % verkürzen – bei gleichzeitig besten Spül- und Trockenergebnissen.