Tipps bei einem Küchenkauf

Eine neue Küche muss gut durchdacht und geplant sein. Sie soll nicht nur stilvoll, sondern auch funktional sein. Auch bei den Geräten hat sich im Laufe der Zeit viel verändert und Hightech ist groß angesagt. Die Küche als eigener, geschlossener Raum gehört fast schon der Vergangenheit an. Heute gehen der Küchenbereich und der Wohnraum ineinander, daraus ergibt sich, dass die Anschlüsse und Abflüsse gut durchdacht und eventuell neu verlegt werden müssen.

© Mark Chambers - aboutpixel.de / Couple searching for recipes on the Internet

Vor der tatsächlichen Küchenplanung und dem Küchenkauf ist zu klären, wie groß der zur Verfügung stehende Raum ist, wie viele Personen die Küche nützen und ob ein Essbereich integriert werden soll. Gedanken sollte man sich auch über die verschiedenen Arten der Schränke machen. Bevorzugt man eher Auszugsschränke, Hochschränke, oder hat man doch Regale und Borde lieber. Eine wesentliche Rolle dabei spielen die individuellen Arbeitsabläufe, die neue Küche soll ja nicht nur schön, sondern vor allem auch funktionell sein. Hat man sein Kochverhalten analysiert, kann man die unterschiedlichen Zonen, wie Vorbereiten, Spülen, Kochen und dergleichen gut planen. In der Küche soll man gut arbeiten können und dabei nur wenige Schritte machen müssen.

Eine wesentliche Rolle spielt im Küchenbereich auch die Ergonomie. Im Idealfall sind die Arbeitsflächen und die Spüle der Körpergröße angepasst. Nach diesen Überlegungen kann mit dem genauen Ausmessen begonnen werden. Tipps zum richtigen Ausmessen und eine Checkliste findet man online unter kiveda.de.

Bei den Materialien und der Ausführung hat man die Qual der Wahl. Das Angebot reicht von Kunststoff, Holz, Colorlack bis hin zu Acryl und Hochglanz-Lack. Hier kann nach beliebten und nach eigenem Geschmack gewählt werden.

Hochglanz Küchen liegen zur Zeit voll im Trend. Bei Holzoberflächen werden oft naturbelassene Eiche und Materialien wie Keramik und Glas kombiniert. Auch werden umweltfreundliche und umweltschonende Materialien bevorzugt, die frei von Formaldehyd und Konservierungsmittel sind.

Zeitgeist verbindet sich mit Funktionalität

Sollte es das Raumangebot ermöglichen geht der Trend eindeutig zur Kochinsel, oder zu einem Inselblock mit Theke. Offene Regalsysteme und Glaselemente werden durch die integrierte Beleuchtung richtig in Szene gesetzt.

Schränke kommen ohne Griffe aus, sie werden durch Antippen geöffnet. Praktisch sind Schränke, die Auszüge haben, Laden mit Besteckeinsatz und Rollkörbe mit Tellerhaltern. Wenn die Küche Teil eines Wohnbereiches ist, sollte man die Farben auf die restliche Einrichtung abstimmen und gute Kombinationen finden. Auch die heutigen, modernen Geräte sind mit den früheren Küchengeräten fast nicht mehr zu vergleichen. Der Trend heißt Touchscreen. Eine leichte Berührung mit dem Finger aktiviert bereits die Kochplatte auf dem Ceranfeld. Die neuen Hightech Induktionsfelder haben eine automatische Topferkennung, strahlen keine Wärme ab und reagieren sehr schnell auf eine Änderung der Temperatureinstellung. Ebenso wurde bei den Kühlgeräten und Geschirrspülern aufgerüstet. Moderne Geschirrspüler haben höhenverstellbare Körbe. Die Energieeffizienz spielt bei allen Geräten eine wesentliche Rolle.