Warum endet jede Fete in der Küche? Ganz klar: Die Küche wird zu...

Seit einigen Jahren kann man in den Grundrissen der Wohnungen die Verschmelzung der Wohnbereiche erkennen. Moderne Ein- oder Zweifamilienhäuser bieten oft einen fließenden Übergang zwischen Küche, Esszimmer und Wohnzimmer. Die Küche wird mehr und mehr zum zentralen Kommunikations- und Lebensraum.

Moderne Küchenmöbel sind offen gestaltet, äußerst professionell und für alle Arbeitsabläufe optimiert angeordnet. Die kleine Arbeitsküche, in der Koch oder Köchin allein schneidet, schabt und schmort hat ihre Blütezeit hinter sich. Kochen wird nämlich heute gern als gemeinsame Sache zelebriert: Familie und Freunde kochen und essen zusammen und bleiben den Rest des Abends in der wiederentdeckten Wohnküche sitzen. Angegliedert werden gerne großformatige Tische und bequeme Stühle. Tische aus Massivholz erleben derzeit eine gute Nachfrage, denn sie strahlen Wärme und Ruhe aus. Bei den Stühlen gibt es natürlich alle gewünschten Sitzhöhen. Wer loungen will nimmt den tiefen Sessel am passenden Esstisch und wer erhaben sitzen will, wählt ein Modell fast so hoch wie einen Barhocker. Großzügige Formate und technische Raffinessen sind bei Küchenmöbeln an der Tagesordnung. So gibt es beispielsweise Küchenblöcke, deren Arbeitsfläche sich je nach den individuellen Bedürfnissen höher oder tiefer einstellen lässt. Etwa zum Kochen auf den Herdplatten niedriger und zum Essen danach in Bistrotischhöhe. Die neueste Generation der Dunstabzugshaube sieht nicht nur futuristisch aus, sondern erfüllt durch eine optimierte professionelle Entlüftung auch ganz deutlich ihren eigentlichen Zweck. Außerdem können sogar Flachbildschirme an so einer Abzugshaube angebracht werden. Modernste Schubladentechnik ermöglicht das Öffnen und Schließen von oft breiten Küchenschubladen ohne Knauf oder Griff. Auf leichten Druck – auch gern mit dem Knie – öffnen sich die neuesten Schübe wie von Geisterhand und gehen ebenso auch wieder zu. Im Küchenblock lassen sich so manche Schubladen dann auch noch in beide Richtungen öffnen. Hier steht der Komfort absolut im Vordergrund. Auch werden von immer mehr Herstellern hoch eingebaute Geschirrspüler angeboten. Das lästige Bücken beim ein- und ausräumen fällt somit weg. Von der Optik im Küchenmöbelangebot ist, wie auch bei allen anderen Wohnmöbeln, Vielfalt angesagt. Es gibt eine ganze Palette unterschiedlicher Frontgestaltungen. Von Lack über Folie bis hin zu Echtholzfurnier: Der moderne Kunde kann sich seine Lieblingsoberfläche individuell zusammenstellen. Überhaupt ist die Küche der Raum, in dem es in punkto Möbel am meisten Einzelteile gibt. Daher sind Küchenmöbel auch so genannte planungsintensive Möbel und sollten unbedingt im Fachhandel geplant und bestellt werden. Bei den Arbeitsplatten geht die Bandbreite von Echtholz und laminierten Holzwerkstoffen über Edelstahl bis hin zu Fliesen oder Stein. Auch hier kommt es auf den Geschmack und die Nutzungsintensivität des Kunden an. Breite, vertikale Frontenoptiken im Unter- und Oberschrankbereich haben ihren Höhepunkt noch nicht erreicht. Sie machen eine neue Küche noch großzügiger und eleganter. Küchenarbeitsplatten haben heute gern eine dicke Optik. Sie wirken massiver und stabiler und sind eine passende Betonung der vertikalen Anmutung. Licht spielt im Küchenmöbelbereich seit jeher eine wichtige Rolle. Inzwischen gibt es auch hier pfiffige Technik, bei der nicht das Leuchtendesign, sondern das Licht selbst die größte Rolle spielt. Die deutschen Küchenmöbel sind nicht ohne Grund Branchen-Primus in Sachen Export. Hohe Qualität, sachliches Design und technische Innovationen sind auf der ganzen Welt gefragt. (Quelle: Verband der Deutschen Möbelindustrie)