So wird die Wohnung zum gemütlichen Nest

Die Wohnung soll der Lebensmittelpunkt des Bewohners werden. Deshalb müssen Möbel und Raumplanung eine Einheit bilden. Wer sich in Fragen der Einrichtung unsicher ist, für den gibt es diverse Ratgeber zum Thema.

© Jupiterimages / Photos.com / Thinkstock

Wer die neue Wohnung oder das eigene Haus neu einrichtet, möchte natürlich dafür sorgen, dass die Einrichtung möglichst perfekt ist. Die eigenen vier Wände sollen schließlich das persönliche Nest für sich und seine Familie werden. Die Möbel sind dabei oft das geringste Problem. Denn günstige und trotzdem qualitativ hochwertige Möbel für jeden Geschmack gibt es beispielsweise bei www.strauss-innovation.de. Die neuen Möbel sollten auch wenn möglich zu den Räumlichkeiten und den persönlichen Wünschen der Bewohner passen.

Tipps für die Wohnungseinrichtung

Ideal ist es, wenn die Einrichtung dem gesamten Ambiente der Wohnung angepasst wird. Wer beispielsweise gern in lichten und hellen Räumen lebt, sollte möglichst viele Spiegel in den Wohnraum integrieren. Ebenso wie Farben und Lampen wirken sie sich massiv auf die Wirkung des Raumes aus. Deshalb lassen sie sich auch außerhalb des Badezimmers perfekt in den Wohnraum integrieren. Möbel in hellen Farben unterstreichen die positive Wirkung der Spiegel zusätzlich.

Wie sollte man bei der Einrichtung vorgehen?

Die Räumlichkeiten sind in erster Linie der Lebensraum der Bewohner. Die Kunst einer gelungenen Wohnungseinrichtung besteht also darin, die Balance zwischen Funktionalität und Optik zu finden. Zunächst sollte man sich deshalb gründlich überlegen, welche Möbel gebraucht werden und wo sie am besten aufgestellt werden sollten. Schließlich braucht der Bewohner später im Raum auch genügend Bewegungsspielraum, um sich rundum wohlzufühlen. Erst wenn hier ein grober Plan gefasst ist, sollte der Käufer mit einer detaillierten Liste zum Möbelkauf gehen.

Für welches Material bei den Möbeln sich der Käufer entscheidet, ist in erster Linie Geschmackssache. Allerdings sollte der Käufer schon beim Einkauf an die spätere Pflege denken. Denn jedes Material vom Holz über Leder bis hin zu Textilien braucht eine ganz besondere Pflege. Wer also nur wenig Zeit hat, sollte im Zweifelsfall lieber einen Kompromiss eingehen: Das bedeutet, vom eigentlichen Wunschmaterial abrücken und sich für pflegeleichtes Material entscheiden. Wer eine Entscheidungshilfe beim Möbelkauf braucht, findet diese etwa in einem Ratgeber zum Thema, den die Stiftung Warentest herausgegeben hat. Auch der Verband der Deutschen Möbelindustrie e.V. hat jede Menge Tipps parat.