Fenster in neuem Gewand: Das kleine ein mal 1!

Dekostoffe am Fenster zaubern eine fröhliche, gemütliche oder elegante Stimmung und bestimmen so den Charakter eines Raumes maßgeblich mit. Doch worauf muss beim Kauf geachtet werden? Stoff ist nicht gleich Stoff. Durch Gardinen – darunter fallen auch Stores und Voiles – schimmert die Sonne hindurch, blickdichte Vorhänge dunkeln dagegen den Raum ab und dienen je nach Qualität als Wärmeschutz. Waschmaschinengeeignete und Schmutz abweisende Materialien ersparen viel Pflegeaufwand. Küchengardinen sollten beispielsweise eine warme bis heiße Wäsche vertragen, ansonsten bleiben Fettspritzer erhalten. Vorsicht bei Baumwolle und Mischgewebe: Wenn diese Stoffe die gesamte Fensterbreite bedecken sollen, müssen sie großzügig ausgemessen werden, denn sie laufen beim Waschen unter Umständen ein. Daher gilt: Erst waschen, dann nähen.

Wie soll der Vorhang angebracht werden?
Neben dem Klassiker „Gardinenleiste mit Rollhaken“ gibt es Gardinen- und Vorhangstangen in vielen Varianten – in Holz oder Metall, unbehandelt oder in Farbe, mit runden oder spitzen Abschlüssen.
Flexibilität garantiert die Teleskopstange, deren Enden ausziehbar sind.
Für Balkontüren haben sich die schwenkbaren Klappstangen gut bewährt. Durch ein Seilsystem bekommen Gardinen eine moderne Note.
Generell gilt: Stange und Stoff sollten an jeder Seite rund 20 Zentimeter über den Fensterrahmen reichen, um einen besseren Wärmeschutz zu gewährleisten und eventuell vorhandene Rollladen-Gurte zu verdecken.

(Quelle: OBI)