Trendvlies - Freiraum für Experimente

„Jeder Mensch ein Künstler“ – Joseph Beuys’ berühmte Idee kann in den eigenen vier Wänden wahr werden. Möglich macht es eine Kreativtapete aus einer Zellstoff-Textilfaser-Verbindung.

Mit dem Trendvlies arbeitet man laut Hersteller völlig risikolos auf einem Wandbelag, der sich im Renovierungsfall oder beim Umzug ganz einfach Bahn für Bahn trocken entfernen lässt. Weiterer Vorteil: Die Wände bleiben angeblich atmungsaktiv, weil das Trendvlies problemlos Luftfeuchtigkeit aufnehme und vor allem wieder abgeben könne. Ob als Untergrund für kunstvolle Eyecatcher oder für Wandgestaltungen im ganzen Raum: Das Tapezieren gelinge auch wenig geübten Selbermachern einfach und schnell. Das Trendvlies wird ohne Weichzeiten direkt auf der eingekleisterten Wand verklebt. Es lässt sich gut mit dem Cuttermesser zuschneiden und sorgt laut Hersteller auch auf problematischen oder rissgefährdeten Untergründen für eine gleichmäßige Oberfläche, auf der dann nahezu alles möglich sei: vom Gestalten mit Lasuren, Dispersionsfarben oder Lacken bis hin zu kreativen Dekorputzen. Besonders im Trend liegen Effektlasuren in Perlmutt, Silber oder Gold, mit denen sich stilvolle Highlights setzen lassen. Diese Lasuren reflektieren das Licht und sorgen besonders bei den leicht geprägten Trendvlies-Varianten für dreidimensionale Effekte. Neben dem glatten Trendvlies Flat ist die Kreativtapete in fünf leicht geprägten Varianten erhältlich, z.B. Trendvlies Crash mit Knitterstruktur, Trendvlies Reptil, das einer natürlichen Reptilienhaut nachempfunden ist, oder Trendvlies Bast in trendigen Brauntönen, das an den Charakter von Jute oder Sackleinen erinnert. Umfassende Verarbeitungshinweise und vor allem viele Gestaltungsideen gibt’s gratis im Internet unter www.erfurt.com